Frie­dens­be­we­gung setzt Zei­chen in Ber­lin

Ein brei­tes Bünd­nis zivil­ge­sell­schaft­li­cher Orga­ni­sa­tio­nen und poli­ti­scher Par­teien hat für Sams­tag, den 8. Okto­ber zu einer zen­tra­len Frie­dens­de­mons­tra­tion in Ber­lin auf­ge­ru­fen. Unter dem Motto „Die Waf­fen nie­der!“ wird für eine Been­di­gung des der­zei­ti­gen Auf­rüs­tungs- und Kon­fron­ta­ti­ons­kur­ses demons­triert wer­den.

Auf­ge­ru­fen haben der Bun­des­aus­schuss Frie­dens­ratschlag, die Koope­ra­tion für den Frie­den sowie die Ber­li­ner Frie­dens­ko­or­di­na­tion. Zu den Erst­un­ter­zeich­ner_in­nen gehö­ren unter ande­rem attac Deutsch­land, die deut­sche Sek­tion der Inter­na­tio­na­len Frau­en­liga für Frie­den und Frei­heit, Pax Christi, der Asta der Uni Ham­burg, der Flücht­lings­rat Nie­der­sach­sen, der Par­tei­vor­stand der Links­par­tei, die Pira­ten­par­tei Ber­lin, der VVN-BdA. e.V., solid und SDAJ, die DKP und der deut­sche Frei­den­ker­ver­band.

In der Kri­tik der auf­ru­fen­den Ver­an­stal­ter_in­nen ste­hen neben der Ruß­land­po­li­tik der NATO-Staa­ten auch die poli­ti­sch unge­brems­ten Rekord-Rüs­tungs­ex­porte der deut­schen Wirt­schaft in die Kri­sen­re­gio­nen der Welt.

Kon­krete For­de­run­gen des Bünd­nis­ses sind der Abzug der Bun­des­wehr aus allen Aus­lands­ein­sät­zen, eine dras­ti­sche Sen­kung des Rüs­tungs­etats und der Stopp der Rüs­tungs­ex­porte, die Absage für Betei­li­gun­gen an NATO-Manö­vern und gemein­sa­men Trup­pen­sta­tio­nie­run­gen an Russ­lands West­gren­zen sowie die Äch­tung von Kampf­droh­nen.

 

Wei­tere Infos unter www.friedensdemo.org