Daten­ana­lyse in chi­ne­si­schen Zen­sur-Struk­tu­ren

wordle

Schon Kai­ser Qin ließ im drit­ten Jahr­hun­dert v. Chr. miss­lie­bige kon­fu­zia­ni­sche Texte ver­bren­nen. Mit dem Auf­kom­men des Inter­nets und der sozia­len Medien kön­nen nun mehr als 1,3 Mil­li­ar­den Chi­ne­sen ihre ganz indi­vi­du­el­len Ansich­ten ver­öf­fent­li­chen, was erheb­lich schwe­rer zu kon­trol­lie­ren ist. Als Reak­tion dar­auf hat die Zen­tral­re­gie­rung mas­sive Zen­sur- und Mani­pu­la­ti­ons­struk­tu­ren geschaf­fen. Vor­ge­schal­tet sind hun­dert­tau­sende ech­ter Zen­so­ren, … wei­ter­le­sen

Seu­me­ge­den­ken wan­dert wei­ter

ddr_seume

Im Rah­men von Spar­an­stren­gun­gen hat die Stadt Grimma ihren Miet­zu­schuss für den Betrieb des Seume-Hau­ses am Markt 11 gestri­chen. „Göschens Welt – Das Göschen­haus­jour­nal 2016“ teilte es in dür­ren Wor­ten mit: Ab 2017 kann der Seume-Ver­ein „ARETHUSA“ e. V. Grimma das Seume-Haus nicht mehr bewirt­schaf­ten. Auf der Suche nach Lösun­gen für den Wei­ter­be­trieb bis­sen die … wei­ter­le­sen

Biber in Trotha

biber

Der Elbe­bi­ber Cas­tor fiber albi­cus über­lebte die DDR im Schutz der Groß­stadt Mag­de­burg. Nach der poli­ti­schen Wende wurde die Gewäs­ser­qua­li­tät wie­der bes­ser. Der einst vom Aus­ster­ben bedrohte Elbe­bi­ber besie­delte von der Mit­te­l­elbe aus fast alle ihm zugäng­li­chen Fließ­ge­wäs­ser. Auch an der Saale auf­wärts brei­tete er sich erfolg­reich aus. Ab 2005 wur­den die typi­schen Fraß­spu­ren in … wei­ter­le­sen

Kli­ma­wan­del im Gespräch

greencity

Die Hal­le­sche Gesprächs­reihe Kli­ma­wan­del lädt in unre­gel­mä­ßi­gen Abstän­den ein, um den The­men­kreis Stadt­ent­wick­lung und Klima im all­ge­mei­nen Bewusst­sein zu hal­ten. Ver­an­stal­ter sind das Dienst­leis­tungs­zen­trum Kli­ma­schutz der Stadt Halle und das Unab­hän­gige Insti­tut für Umwelt­fra­gen UFU.  Dies­mal berich­tete der Sozio­loge Prof. Dr. Die­ter Rink vom For­schungs­pro­jekt „Urbane Trans­for­ma­tio­nen“ des Leip­zi­ger Umwelt­for­schungs­zen­trums über aktu­elle Ent­wick­lun­gen in der kli­ma­be­zo­ge­nen … wei­ter­le­sen

Nackt durch Mar­ra­ke­sch

Solaranlagen in Marokko

Im marok­ka­ni­schen Mar­ra­ke­sch begann am Don­ners­tag die UN-Welt­kli­ma­kon­fe­renz 2016. Im ver­gan­ge­nen Jahr hat­ten sich mehr als 100 Staa­ten in Paris auf ein ambi­tio­nier­tes Kli­ma­schutz-Abkom­men geei­nigt, das jetzt auf der Kippe ste­hen könnte. Der fri­sch gewählte US-Prä­si­dent Donald Trump hatte in sei­nem Wahl­kampf den Kli­ma­wan­del als Schwin­del bezeich­net und ange­kün­digt, aus dem Klima-Abkom­men aus­zu­stei­gen. Auch der ehe­ma­lige … wei­ter­le­sen

MDR schließt Kul­tur­com­mu­nity

figaro

2009 als „mein­fi­garo“ gegrün­det, sorgte die spä­ter in „kul­tur­kom­mu­nity“ umbe­nannte Forums­seite erfolg­reich für kul­tu­rel­len und leben­di­gen Aus­tau­sch in Mit­tel­deutsch­land. Nun soll sie ein­ge­stellt wer­den. Anfang Novem­ber gab es eine Rund­mail an die Nut­zer, dass die „kul­tur­com­mu­nity zum Jah­res­ende 2016″ ende, man möge doch bitte bis zum 31. Dezem­ber die Daten aus sei­nen Pro­fi­len sichern. Meh­rere … wei­ter­le­sen

Rät­sel eines gestraf­ten Lan­des

krim28

Im Sep­tem­ber war ich (D. S.) mit einer Grup­pen­reise zweier Freund­schafts­ge­sell­schaf­ten 14 Tage auf der Krim. „Und was haben wir gelernt?“ hätte da meine lei­der viel zu früh ver­stor­bene Rus­sisch­leh­re­rin Frau O. gefragt. Wir haben eine Menge über die Schön­hei­ten der Land­schaft erfah­ren, über die Wohn­kul­tur der Sky­then, die Thea­ter­kul­tur der grie­chi­schen Kolo­nis­ten, die prak­ti­sche … wei­ter­le­sen

Obst im Wald

b3

Die Natur­park-Ver­wal­tung „Unte­res Saa­l­etal e. V.“ hatte zur Herbst­wan­de­rung im Gebiet Klo­schwitz-Tre­bitz-Bee­sen­stedt ein­ge­la­den. Seit den kurz­zei­ti­gen Auto­bahn­bau-Vari­an­ten­prü­fun­gen weiß ich, wie schön es dort ist und fand mich pünkt­lich auf dem „Natur­Park­Platz“ in 06198 Tre­bitz ein. Bei leich­tem Nie­sel­re­gen ging es zunächst ein Stück auf der Land­straße L 157 in Rich­tung Zaschwitz, dann auf dem „Pas­to­ren­weg“ zum … wei­ter­le­sen

Bür­ger gegen Fischwil­de­rei – NGO „The Black Fish“

The Black Fish

Der Zustand der Welt­meere ist besorg­nis­er­re­gend. Umwelt­ver­schmut­zung und indus­tri­elle Fische­rei zer­stö­ren Ozeane und Bin­nen­meere in raschem Tempo. Wer sich für den Schutz mari­ti­mer Öko­sys­teme ein­set­zen will, kann auf den „gro­ßen Tan­kern“ wie Green­pece, Seas­he­pard, NABU, BUND, WWF oder Deep­wave „anheu­ern“ oder lokale Initia­ti­ven unter­stüt­zen. Klein und inter­na­tio­nal ist „The Black Fish“, eine Mee­res­schutz-Orga­ni­sa­tion mit Haupt­sitz … wei­ter­le­sen

BI „Für Halle“ kämpft gegen Gift­müll-Dreh­kreuz im Hafen von Trotha

Sommaruga_Fabio_pixelio

Foto: © Som­ma­ruga Fabio  / pixelio.de | Anfang  Juni führte das Lan­des­ver­wal­tungs­amt Halle eine Anhö­rung zur Ein­rich­tung eines Zwi­schen­la­gers für gefähr­li­che Abfälle im Hafen Halle-Trotha durch. Der Antrag zur Geneh­mi­gung kam von der Hafen Halle GmbH, also einer 100%igen Toch­ter der Stadt­werke. Kom­men­tar eines poten­zi­ell Betrof­fe­nen.  Ich (D. S.) war selbst Ein­wen­der und meine haupt­säch­li­che Befürch­tung war, … wei­ter­le­sen

Gift­müll im Trothaer Hafen?

DOC310316-4

Die Hafen Halle GmbH hat beim Lan­des­ver­wal­tungs­amt einen Antrag zum „Betrieb einer Anlage zur Zwi­schen­la­ge­rung von gefähr­li­chen Abfäl­len“ gestellt. Bis zu 150 000 Ton­nen gefähr­li­cher Abfälle aus Ita­lien sol­len jähr­lich umge­schla­gen und 4 000 Ton­nen zwi­schen­ge­la­gert wer­den. Die Anlage soll bereits im Juli 2016 in Betrieb gehen, wobei Trans­port und Lage­rung in so genann­ten „Open … wei­ter­le­sen