frankfurt

Block­upy – Ein­drü­cke aus Frank­furt

Am letz­ten Mai­tag trampte ich von der Saale an den Main. Mein Ziel waren die Ban­ken­türme von Frank­furt. Diese Artzu rei­sen ist vor­teil­haf­ter, denn man wird­nicht gefilzt. Lei­der kein Witz. Alle Daten der Bus­pas­sa­giere aus Ber­lin wur­den auf­ge­nom­men und in einem Video­aus­schnitt ein­zeln doku­men­tiert.

Gegen 18 Uhr herrschte ange­spannte Ruhe in der Stadt. So wie die römi­schen Sol­da­ten im Aste­rix-Car­toon durch die Städte patrouil­lie­ren, fuhr in Frank­furt eine Poli­zei­ko­lonne nach der ande­ren durch die lee­ren Stra­ßen.

Kaum bei der EZB ange­kom­men, durfte ich mei­nen Aus­weis zücken und wurde gleich dar­auf weg geschickt. Im Camp berich­te­ten die Pro­tes­tie­ren­den des anti­ka­pi­ta­lis­ti­schen Spek­trums von ihren Aktio­nen. Zum einen hat­ten sie in der Ein­kaufs­meile für Auf­se­hen gesorgt, wo sie jeweils halb­stün­dig einen Laden­ein­gang nach dem ande­ren besetz­ten.

Zum ande­ren gab es eine Blo­ckade am Abschiebe-Flug­ha­fen der Repu­blik. Aller­dings erlaubte die hoch­ge­rüs­tete Poli­zei nach einem beschä­men­den Spa­lier­lauf nur abge­zähl­ten 200 Per­so­nen den Ein­lass.

Am Frei­tag­abend ging ich gemein­sam mit ca. 500 Leu­ten aus Soli­da­ri­tät mit den Pro­tes­tie­ren­den in der Tür­kei zum tür­ki­schen Kon­su­lat. Sowohl Poli­zei als auch Demons­tran­ten blie­ben zu mei­ner Freude fried­lich. Lei­der änderte sich, was unser aller Freund und Hel­fer angeht, die­ses Bild tags dar­auf kom­plett. Die große Demons­tra­tion zur EZB stoppte schon nach 500 Metern. Was war pas­siert?

Am Zug­an­fang hatte die Poli­zei ca. 1000 Demons­tran­ten an einer stra­te­gi­sch prak­ti­schen Posi­tion in einem Kes­sel ein­ge­schlos­sen. Ein Dixi-Klo stand schon bereit. Und nach mei­nen Infor­ma­tio­nen wur­den Anwoh­ner vor Ein­tref­fen des Demo-Zuges gebe­ten, das Gebiet zu ver­las­sen – die Aktion war von Anfang an geplant! Ich lief nach vorne und beob­ach­tete, wie der Kes­sel mit immer mehr Weiß­hel­men gesi­chert wurde. Dies geschah unter Ein­satz von Pfef­fer­spray. Den­noch blie­ben die Demons­tran­ten fried­lich. Ledig­lich ein paar reak­tio­näre Farb­bom­ben flo­gen. Die Gewalt­be­reit­schaft der Poli­zei war erschre­ckend. Jour­na­lis­ten wur­den teils genauso hart ange­gan­gen wie Demons­tran­ten.

Die hei­mi­schen Bil­lig­me­dien igno­rier­ten größ­ten­teils die Anlie­gen der Block­upy- Demons­tra­tio­nen und die damit ein­her­ge­hen­den Unver­hält­nis­mä­ßig­kei­ten und Geset­zes­über­tre­tun­gen sei­tens der Poli­zei. Schließ­lich gab es Fuß­ball, Hoch­was­ser und (bit­tere Iro­nie) die Pro­teste in der Tür­kei. Ich kam mit der trau­ri­gen Gewiss­heit nach Hause, der neuen euro­päi­schen Poli­zei­staat­lich­keit wie­der ein­mal begeg­net zu sein.

Mat­thias Woelki/ Text & Foto

Kommentar verfassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.