Saale-an-der-Saline-in-Halle-Streifinger-700

Cam­pact: Pri­va­ti­sie­rung des Was­sers gestoppt!

Es gibt Grund zum Jubeln: Nach­dem EU-Kom­mis­sar Michel Bar­nier am Frei­tag vor­ge­schla­gen hatte, den Was­ser­be­reich aus der EU-Kon­zes­si­ons­richt­li­nie aus­zu­klam­mern, sind ihm heute die Vertreter/innen von Minis­ter­rat und Par­la­ment gefolgt. Das bedeu­tet: Unser wich­tigs­tes Lebens­mit­tel bleibt vor dem Aus­ver­kauf an Kon­zerne wie Veo­lia, Suez-GDF und Nestlé geschützt.

Wenn ich in Gedan­ken die ver­gan­ge­nen Monate Revue pas­sie­ren lasse, begeis­tert mich, wie viele Men­schen gemein­sam den Erfolg der Kam­pa­gne mög­lich gemacht haben: Hun­dert­tau­sende haben den Appell und die Euro­päi­sche Bür­ger­initia­tive gegen Was­ser­pri­va­ti­sie­rung unter­schrie­ben, Tau­sende haben zum Tele­fon­hö­rer gegrif­fen oder für Zei­tungs­an­zei­gen gespen­det. Und viele sind bei Aktio­nen in Mün­chen und Ber­lin auf die Straße gegan­ge­nen. Vie­len Dank für all das.

Die­ser Erfolg ist etwas beson­de­res. Er zeigt, dass Bürger/innen gemein­sam stär­ker sind als eine rei­che Lobby von Was­ser­pri­va­ti­sie­rern. EU-Kom­mis­sar Bar­nier konnte uns nicht mehr igno­rie­ren. Er sagte: „Es ist unsere Pflicht, die Sor­gen zu berück­sich­ti­gen, die von einer so gro­ßen Zahl von Bürger/innen aus­ge­drückt wur­den.“

Der Erfolg macht mir Hoff­nung, dass wir gemein­sam noch viel mehr errei­chen wer­den. Wir möch­ten die Macht der Kon­zerne in Brüs­sel bre­chen, auch im Agrar­be­reich, beim Thema Finanz­dienst­leis­tun­gen und im Daten­schutz. Das wer­den wir jetzt anpa­cken, Thema für Thema.

Mehr Infor­ma­tio­nen auf dem cam­pact-Blog.

Maritta Stras­ser
Foto: Die Saale an der Schleuse Mans­fel­der Strasse Halle/ Strei­fin­ger

Kommentar verfassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.