Künst­ler­so­zi­al­kasse: Fron­tal­an­griff von Sei­ten der Wirt­schaft

Künstlersozialkasse

Die soziale Absi­che­rung von frei­be­ruf­lich arbei­ten­den Künst­lern und Publi­zis­ten über die Künst­ler­so­zi­al­kasse ist von hoch­ran­gi­gen Ver­tre­tern der Arbeit­ge­ber aggres­siv in Frage gestellt wor­den. In einem Inter­view mit der „FAZ“ beklag­ten meh­rere Ver­bands­chefs die angeb­lich unver­hält­nis­mä­ßig hohen büro­kra­ti­schen Kos­ten für die Unter­neh­men. For­de­rung nach Abschaf­fung der Künst­ler­so­zi­al­kasse So nannte der schei­dende Vor­sit­zende der Ver­ei­ni­gung hes­si­scher Unter­neh­mer­ver­bände … wei­ter­le­sen

Dem Urwald auf der Spur

Very Barth - Kleines Vilmer Erotikon

Der Hal­le­sche Foto­künst­ler und Desi­gner Very Barth, Jahr­gang 1947, ist schon seit sei­nen Stu­di­en­jah­ren fas­zi­niert vom Thema Urwald. Er spürte ihm euro­pa­weit nach – in den Kar­pa­ten, dem Alt­va­ter­ge­birge oder auch auf der Ost­see­insel Vilm, wo seit 350 Jah­ren nach­weis­lich Buchen ohne mensch­li­che Bewirt­schaf­tung wach­sen. Die hier gezeig­ten Auf­nah­men sind Teil der Serie „Klei­nes Vil­mer Ero­ti­kon“, auf­ge­nom­men … wei­ter­le­sen

In Reso­nanz mit der Welt – Inter­na­tio­na­les Radio­kunst­fes­ti­val im Okto­ber in Halle

Schirmherr Dr. Bernd Wiegand, festivaldirektor Knut Aufermann, Kurator Ralf Wendt und Immobilienmanager Robert Hammerl auf der Pressekonferenz zum festival radio revolten

Die Stadt Halle wird den gesam­ten Okto­ber über Aus­tra­gungs­ort eines inter­na­tio­na­len Kunst­fes­ti­vals mit dem Titel „Radio Revol­ten“ sein. Stadt, Fes­ti­val­lei­tung und ver­ant­wort­li­che Kura­to­ren luden am 7. Juni zur gemein­sa­men Pres­se­kon­fe­renz in die ehe­ma­lige Braue­rei Rat­haus­straße. In die­sem und einem wei­te­ren leer­ste­hen­den Gebäude in unmit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft zum Rat­haus wer­den im Herbst täg­lich Radio-Per­for­man­ces, Live-Hör­spiele, Kon­zerte und … wei­ter­le­sen

Auf zu Urba­ni­ta­ten!

urbanitaten - Interventionen im Stadtraum von Halle

Der für tem­po­räre Aktio­nen bekannte Kiosk am Reil­eck wurde Ende April im Rah­men eines stu­den­ti­schen Pro­jek­tes zu einem Kul­tur-Arbeits­platz umfunk­tio­niert. Der Pro­jekt­ti­tel „Urba­ni­ta­ten“ steht für Inter­ven­tio­nen, also krea­tive Ein­griffe in den öffent­li­chen Stadt­raum, die laut Ankün­di­gung „sub­til“ bis „pol­ternd“ sein dür­fen. Effi­zi­enz dage­gen wird eher nicht ange­strebt, denn eines der Pro­jekt­ziele ist es, den „Din­gen … wei­ter­le­sen

Warme Prä­zi­sion und rei­nes Spiel – Irène Schwei­zer und Gün­ter Baby Som­mer bei „Women in Jazz“

Irene Schweizer und Günter"Baby" Sommer

Der Auf­tritt von Irène Schwei­zer und Gün­ter „Baby“ Som­mer in Halle geriet zu einem Glanz­licht der Fes­ti­val­ge­schichte von „Women in Jazz“. Fes­ti­val­lei­ter Ulf Her­den war sicht­lich stolz, die­ses Kon­zert­er­eig­nis ansa­gen und dazu druck­fri­sche Zei­len aus einer Hom­mage an Irène Schweit­zer in der ZEIT ver­le­sen zu dür­fen. Denn ein Instru­men­tal­kon­zert zweier Pio­niere des euro­päi­schen Free Jazz ver­sprach … wei­ter­le­sen

André Schin­kel: Auf dem Huy

Olaf Wegewitz_Postkartenserie_edition_Wortraum

Der Dich­ter André Schin­kel betreibt Wan­de­run­gen als lite­ra­ri­sche Exis­tenz­form. Dabei ent­ste­hen nicht sel­ten hybride Minia­tu­ren zwi­schen Lyrik und Prosa – in bes­ter lite­ra­ri­scher Tra­di­tion von Heine bis Czechow­ski. Sein Text führt in eine Land­schaft im Nor­den von Hal­ber­stadt, deren Schön­heit durch die Zei­chen der Fluk­tua­tion um so schmerz­li­cher her­vor­sticht.    André Schin­kel ••• Auf dem Huy … wei­ter­le­sen

„Lebens­Ende“ – Öffent­li­ches Sym­po­sium zum Umgang mit dem Tod

Claudia Klinkert, geschmauchte Urne

Am 16. April 2016 fin­det im Stadt­haus am Markt­platz Halle ein Sym­po­sium zum Thema „Tod und Ster­ben“ statt. Bür­ge­rin­nen und Bür­ger kön­nen sich über die gän­gige Pra­xis der hal­le­schen Bestat­tungs­un­ter­neh­men hin­aus info­mie­ren, wel­che Mög­lich­kei­ten es für den indi­vi­du­el­len Umgang in einem Trau­er­fall gibt. Betont  wer­den soll der ganz­heit­li­che Gedanke und die Mög­lich­keit einer wirk­li­chen Trau­er­ar­beit. … wei­ter­le­sen

Brot und Zah­len­spiele – Kul­tur­po­li­tik im Wahl­kampf

Die RitterInnen der Tafelrunde (v.l.n.r.): Gunar Schellenberger (CDU), Claudia Dalbert ( GRÜNE), Olaf Zimmermann (Deutscher Kulturrat), Wulf Gallert ( LINKE), Detlef Wendt (SPD)

Wenn am Sonn­tag in Sach­sen-Anhalt gewählt wird, steht auch die bis­he­rige CDU-domi­nierte Kul­tur­po­li­tik der His­to­ri­en­fest­spiele und Denk­mal­schutz­nor­men zur Dis­po­si­tion. Die der­zei­ti­gen Oppo­si­ti­ons­par­teien haben neue Kon­zepte in der Tasche und for­dern Ver­än­de­run­gen. Als am 19. Januar im Neuen Thea­ter zu Halle eine kul­tur­po­li­ti­sche Ele­fan­ten­runde ange­setzt war, kamen 250 Men­schen. Mit die­sem gro­ßen Inter­esse hat­ten die bei­den … wei­ter­le­sen

Im Inter­view: Aka­de­mie der Künste Sach­sen-Anhalt

adk_san_almanach2015

Die Aka­de­mie der Künste Sach­sen-Anhalt ist eine Initia­tive von Künst­lern und der Kunst nahe­ste­hen­den Per­so­nen, die sich über ihre eigene künst­le­ri­sche Arbeit hin­aus enga­gie­ren wol­len, um für zeit­ge­nös­si­sche Kunst in Sach­sen-Anhalt freie und unab­hän­gige Struk­tu­ren ent­ste­hen zu las­sen. Aus Anlass ihres nun ein­jäh­ri­gen Bestehens hat die Aka­de­mie einen ers­ten Alma­nach mit künst­le­ri­schen Wer­ken ihrer Mit­glie­der her­aus­ge­bracht. … wei­ter­le­sen

Scha­len­mül­lers Dom II

stoerung_Januar2016..indd

Ende Novem­ber 2015 grün­dete sich eine neue Bür­ger­initia­tive mit dem Ziel, das ehe­ma­lige und stark beschä­digte Pla­ne­ta­rium zu erhal­ten. Die Abriss­kos­ten aus Flut­hil­fe­gel­dern sind seit Ende April bewil­ligt, ein Abbruch drohte also unmit­tel­bar. Über den his­to­ri­schen und bau­künst­le­ri­schen Wert des Pla­ne­ta­ri­ums hatte bis­lang kaum jemand gespro­chen. Eine Anfrage der Grü­nen-Stadt­rats­frak­tion beim Lan­des- Bau­mi­nis­te­rium ergab, dass … wei­ter­le­sen