140312 Hufi 1920

Der Huf­ei­sen­see – ein bedroh­ter Natur­raum

Am Huf­ei­sen­see hat sich in den letz­ten Jahr­zehn­ten eine fas­zi­nie­rende Natur­land­schaft ent­wi­ckelt. Im Schilf­gür­tel und in den Hecken am Ufer des eins­ti­gen Tage­bau­rest­lochs fin­den viele Vögel einen Lebens­raum. Die auf­ge­fors­te­ten Flä­chen auf der ehe­ma­li­gen Innen­kippe sind ein Rück­zugs­raum für Rehe und andere Wild­tiere. Selbst der streng geschützte Biber ist am See nach­ge­wie­sen.

Doch nun soll am Huf­ei­sen­see ein gro­ßer Golf­platz errich­tet wer­den. Und nicht nur das. Geplant sind auch ein 15 Meter hohes Hotel, neue Park­plätze und eine Wake­boar­d­an­lage (künst­li­ches Was­ser­be­cken mit Seil­bahn). Damit würde der Cha­rak­ter des gesam­ten Gelän­des am Huf­ei­sen­see völ­lig ver­än­dert. Wald- und Gehölz­flä­chen wür­den erheb­lich redu­ziert. Vom Arten­reich­tum blie­ben nur kläg­li­che Reste. Seit­dem diese Pläne bekannt sind, wird dar­über in Halle hef­tig gestrit­ten. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat­ten des­halb im Herbst 2013 im Stadt­rat einen Bür­ger­ent­scheid zur Zukunft des Sees bean­tragt. CDU, SPD und FDP lehn­ten die­sen ab und stimm­ten für den über­di­men­sio­nier­ten Bebau­ungs­plan. Sind damit alle Mes­sen gesun­gen? Ist ein letz­ter Ort natur­na­hen Erho­lens im hal­le­schen Osten ver­lo­ren?

Bis kurz vor Weih­nach­ten war es mög­lich, Ein­wände im Rah­men des Bebau­ungs­plan­ver­fah­rens vor­zu­brin­gen. Und davon wurde rege Gebrauch gemacht. Denn die Pla­nun­gen sind alles andere als solide. So müsste die Stadt bei einer Umset­zung des Gesamt­plans 4,5 Mil­lio­nen Euro auf­brin­gen – Geld, das sie nicht hat. Selbst kleine Ver­bes­se­run­gen, wie das von der grü­nen Stadt­rats­frak­tion gefor­derte Auf­stel­len von Abfall­be­häl­tern rund um den See, wur­den abschlä­gig beschie­den, obwohl Müll tat­säch­lich ein Pro­blem ist.

Völ­lig unge­klärt sind die Risi­ken, die vom Bau des Golf­plat­zes auf der Alt­de­po­nie (Aus­tritt von Gift­stof­fen und -gasen) aus­ge­hen. Nicht zuletzt wur­den natur­schutz­recht­li­che Belange sträf­lich ver­nach­läs­sigt. Arten wie Schwarz- und Mit­tel­specht wur­den gar nicht berück­sich­tigt. Aus­gleichs­maß­nah­men für Zaunei­dech­sen, Feld­ler­chen, Neun­tö­ter oder Zwerg­dom­meln erschei­nen unzu­rei­chend. Ins­ge­samt wür­den sich die Lebens­be­din­gun­gen von durch euro­päi­sches Recht geschütz­ten Arten wie dem Eis­vo­gel durch Bau­lärm und anschlie­ßen­den Betrieb der erheb­lich ver­schlech­tern.

Wie wird die Stadt­ver­wal­tung auf der­ar­tige Ein­wände reagie­ren? Bleibt alles wie gehabt? Oder gewin­nen öko­lo­gi­sche und öko­no­mi­sche Ver­nunft die Ober­hand? Nicht aus­zu­den­ken, wenn am „Hufi“ all die Schnaps­ideen umge­setzt wür­den, die geplant sind. Es lohnt sich, wei­ter für die­sen Natur­raum und seine ver­träg­li­che Nut­zung zu kämp­fen.

Sebas­tian Kra­nich
Stadt­vor­sit­zen­der
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Halle (Saale)
Foto: Strei­fin­ger 03/2014

Kommentar verfassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.