Zwei Jahre freie Zei­tung in Halle

Ja, natür­lich sind wir stolz! Stolz, in einer Stadt zu leben, in der den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern zwei freie Medi­en­ka­näle zur Ver­fü­gung ste­hen: Radio CORAX und seit zwei Jah­ren die hal­le­sche stö­rung. Der Grund, in Halle eine freie Zei­tung zu grün­den, kam beim ers­ten Tref­fen der künf­ti­gen Zei­tungs­ma­che­rIn­nen im Spät­som­mer 2012 zur Spra­che: Die­je­ni­gen zu ver­net­zen und mit­ein­an­der bekannt zu machen, die sich gefun­den haben, um eine Idee, ein Ideal, eine Vision in die Tat umzu­set­zen, und sie und diese Tat(en) einer brei­te­ren hal­le­schen Öffent­lich­keit vor­zu­stel­len. Dabei dach­ten wir sowohl an Ver­eine wie den Arbeits­kreis Hal­le­sche Auen­wäl­der, den NABU Halle-Saal­kreis als auch an die Akteu­rIn­nen der Hel­den­tage im Juni 2012 auf dem Alten Markt, die Akti­ven der Tran­si­tion-Town-Bewe­gung, die in der letz­ten Zeit in Halle sehr leben­dig gewor­den ist, und viele andere …

Das erste Heft erschien im Januar 2013, jetzt lest ihr/lesen Sie die 16. Aus­gabe (DANKE fürs Lesen! und: Bitte WEITERLESEN!). Das wol­len wir fei­ern, alle zusam­men! Kommt/kommen Sie am 24. Januar um 11 Uhr zu unse­rem Emp­fang in den Welt­la­den (eines der hal­le­schen Pro­jekte, denen wir uns nahe füh­len), stoßt mit uns an und fei­ert mit uns wei­ter in der GOLDENEN ROSE, ohne die es das aktive und ver­än­de­rungs­freu­dige Halle so nicht gäbe. Eini­ges hat sich ver­än­dert in den ver­gan­gen bei­den Jah­ren: Die Zei­tung erschien 2013 im Monats­rhyth­mus, 2014 im Zwei­mo­nats­rhyth­mus und wird ab 2015 ein­mal im Vier­tel­jahr erschei­nen … bis viel­leicht (hof­fent­lich bald) wir so viele Mit­ma­che­rIn­nen und Lese­rIn­nen sind, dass wir uns doch wie­der für das monat­li­che Erschei­nen ent­schei­den. Unsere mit Hilfe der Lan­des­zen­trale für poli­ti­sche Bil­dung erwei­terte und aus­ge­baute Web­platt­form stellt nun unse­ren K©alender zur Ver­fü­gung, der im Heft nicht mehr voll­stän­dig abzu­bil­den gewe­sen wäre. Er bie­tet euch/ Ihnen die Mög­lich­keit, Ter­mine selbst ein­zu­tra­gen. Auf der Pro­jekt­seite infor­mie­ren wir über Pro­jekte und laden Pro­jek­tan­tIn­nen ein, ihr Pro­jekt dort selbst vor­zu­stel­len.

Die Seite hal­le­sche Orte soll sich zum „Bran­chen­buch“ für das alter­na­tive Halle ent­wi­ckeln. Trä­ger der hal­le­schen stö­rung ist seit Juli 2014 der Ver­ein „hal­le­sche stö­rung e. V.“, der sich nicht nur um die Zei­tung in ihrer Druck- und ihrer Online-Fas­sung küm­mert, son­dern auch um die Ent­wick­lung und Umset­zung von Pro­jek­ten in Halle und im schö­nen Saa­le­kreis. Dort haben wir jetzt auch eine feste (neue) Hei­mat in Gör­bitz gefun­den, von wo aus unser ers­tes gro­ßes Pro­jekt star­ten wird. Es heißt „Feld­raine im nörd­li­chen Saa­le­kreis als Bio­tope und Land­schafts­ele­mente schüt­zen und erhal­ten“, im Klar­text: den Über­grif­fen auf wert­vol­les Gemein­land Ein­halt zu gebie­ten (siehe S. 3) und es der Land­schaft und ihren nicht- agri­kul­tu­rel­len Bewoh­nern – ein­schließ­lich der Groß­blü­ti­gen Brau­nelle, und der Nel­ken-Hafer­schmiele zusam­men mit der Step­pen­schaum­zi­kade und dem Hei­de­gras­hüp­fer und und und – als Lebens­raum zurück­zu­ge­ben. Men­schen dür­fen dort wan­dern oder Rad fah­ren.

Des Wei­te­ren ste­hen an: Akti­vi­tä­ten, die zu Grün­dung einer soli­da­ri­schen Land­wirt­schaft füh­ren sol­len, neben ande­ren Pro­jek­ten, die es in Halle dazu schon gibt. Damit wir all das mit guter Ener­gie und gebüh­ren­dem Ernst (aber nicht ZU ernst) in die Tat umset­zen kön­nen, brau­chen wir Unter­stüt­zung. Wer­det Mit­glie­der im Ver­ein, unter­stützt das Pro­jekt freie Bür­ge­rIn­nen­zei­tung und nutzt die Mög­lich­kei­ten der freien Zei­tung für euch und eure Anlie­gen und Pro­jekte! Unsere Redak­ti­ons­sit­zun­gen sind öffent­lich und ihr seid/Sie sind will­kom­men! Die Ter­mine fin­det ihr auf unse­rer Web­site.

PA:HDIE am 24. Januar 2015
WELTLADEN
:: 11 Uhr Sekt und Sole (vegan)
GOLDENE ROSE
:: 12 Uhr Vor­trag
„Nach­hal­tige Lebens­stile – (wie) kann
die For­schung sie för­dern?“
MITDENKEN
:: 12:30 Uhr Mit­mach-Buf­fett*
MITMACHEN
:: 13:00 Uhr Mit­mach-Buf­fett*
MITESSEN
:: ab 14 Uhr Tanz­Tee und BAND
MITTANZEN
* bitte etwas fürs Buf­fett mit­brin­gen, wir essen, was wir haben (food­so­li­da­rity).

Kommentar verfassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.