Hel­den im Blau­mann – Ein Besuch im Repair Café

Ein­mal im Monat ver­wan­delt sich der Kirch­saal der metho­dis­ti­schen Gemeinde im Zen­trum von Halle in einen Hort der beson­de­ren Hoff­nung. Es geht um ein Leben nach dem vor­her­sag­ba­ren tech­ni­schen Tod der Dinge. Denn was immer einen Staub­sau­ger, Kaf­fee­au­to­ma­ten, Radio­re­cor­der oder Com­pu­ter aus der Bahn wer­fen mag – es kann gehol­fen wer­den und diese Hilfe muss nichts kos­ten. Repa­rie­ren statt weg­wer­fen – so ein­fach lau­tet die erstaun­lich wirk­same frohe Bot­schaft, die im Repair Cafe gelebt wird.

Werde ich einen Löt­kol­ben­hel­den tref­fen?

Sams­tag nach­mit­tag zur bes­ten Kaf­fee­zeit mache ich mich mit zwei Note­books auf den Weg in die Schul­straße, eines davon mit defek­ter Strom­ver­sor­gung und das andere mit einem schlech­ten Bild­schirm. Werde ich einen Löt­kol­ben­hel­den tref­fen, der mir mei­nen son­der­ba­ren Wunsch erfül­len kann, aus zwei schlech­ten einen guten Com­pu­ter zu zau­bern?

Am Ein­gang werde ich von einem älte­ren Gemein­de­mit­glied freund­lich aber bestimmt in Emp­fang genom­men und über die Ver­an­stal­tung belehrt. Ich fülle einen Repe­ra­tur­zet­tel aus und ver­zichte per Unter­schrift auf Scha­dens­er­satz­for­de­run­gen. Keine Schön­heit ohne Gefahr – soviel ist mir auch klar.

Drin­nen geht es bereits hoch her. Meh­rere Exper­ten, davon einer im Blau­mann, küm­mern sich um das rät­sel­hafte Innen­le­ben eines häus­li­chen Kaf­fee­au­to­ma­ten. Zwei Stühle wei­ter beob­ach­tet eine junge Mut­ter die Wie­der­ge­burt ihres High­tech-Alle­sko­chers. In der Ecke schraubt ein gro­ßer Men­sch an einem klei­nen rosa Küchen­ra­dio herum. Ins­ge­samt fünf Tech­nik­hel­fer küm­mern sich um ihre Schäf­chen. Außer dem war­ten eine Nähin­sel, eine Bas­tel­stre­cke, ein Bera­tungs­ti­sch und ein groß­ar­ti­ger Kuchen­ba­sar auf Besu­cher. Man­che Men­schen kom­men offen­bar nur zum Kuchen­es­sen, Klö­nen, Hosen aus­bes­sern oder Stem­pel­schnei­den hier her. Andere wie ich haben ein hand­fes­tes tech­ni­sches Anlie­gen.

Ein biss­chen gerate ich ins Schwit­zen

Nach­dem ich zwi­schen zwei Kuchen­stück­chen einem jun­gen Mann aus Syrien den Inhalt eines Job­cen­ter-Schrei­bens erläu­tert habe, werde ich vom Herrn im Blau­mann ange­pro­chen. Er hält mei­nen Repe­ra­tur­auf­trag in der Hand und stellt Profi-Werk­zeug auf den Tisch. Als ich ihm meine Pläne offen­bare, schickt er doch lie­ber sei­nen Sohn, der sich als Sys­tem­ad­mi­nis­tra­tor für die Mikro­tech­nik beru­fen fühlt. Auch gut! Ein biss­chen gerate ich ins Schwit­zen, als sich zunächst noch jemand ande­res an mei­nem Com­pu­ter zu schaf­fen macht. Es ist ein zehn­jäh­ri­ger Junge, der unter Auf­sicht mei­nes Hel­fers in Wahn­sinns­tempo mei­nen Lap­top aus sei­ner Ver­klei­dung schält. Wir kom­men gerade noch mit dem Schrau­ben­sor­tie­ren hin­ter­her.

Ich weiss dass ich jetzt tap­fer sein muss. Aber die Respekt­lo­sig­keit des Nach­wuch­ses steckt an: Ich schnappe mir einen Schrau­ben­dre­her und lege selbst mit Hand an. Als dann schließ­lich der Gemein­de­pfar­rer Pas­tor Geri­sch him­self mit Hand anlegt, als wir das Dis­play ent­fer­nen, erlebe ich so etwas wie eine erlö­sende Kraft der Gemein­schaft. Da kann doch nichts mehr schief­ge­hen!

Ope­ra­tion gelun­gen!

Immer wie­der gibt es Pau­sen, denn mein Exper­te­n­en­gel ist gefragt und wird häu­fig abge­ru­fen um an ande­ren Tischen Rat zu geben. Die Repe­ra­tur­zeit ist mit zwei Stun­den knapp bemes­sen, und nie­mand wird mit sei­nem Pro­blem im Regen ste­hen gelas­sen.

Irgend­wann ist es auch für mich soweit: Geschafft und erwar­tungs­voll drü­cke ich den Start­knopf und der Pati­ent beginnt wie­der zu atmen – mit gesto­chen schar­fem Dis­play und funk­tio­nie­ren­der Strom­buchse. Ope­ra­tion gelun­gen! Was macht es da schon, dass am Ende nicht mehr alle Schrau­ben der Ver­klei­dung zusam­men­pass­ten…..

Das „Repair Cafe“ Halle wird rein ehren­amt­lich von den Gemein­de­mit­glie­dern der evan­ge­li­sch-metho­dis­ti­schen Kir­che orga­ni­siert. In ande­ren Städ­ten sind ähn­li­che Initia­ti­ven an Per­so­nal­man­gel bereits wie­der ein­ge­gan­gen. Möge in Halle das Licht nicht so schnell aus­ge­hen!


Repair Cafe Halle – an jedem ers­ten Sams­tag im Monat 15 – 17 Uhr
Schul­straße 9A, 06108 Halle (Saale)

>> Web­site Repair Cafe

 

Kommentar verfassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.