Veranstaltungen/ Kalen­der

FEBRUAR 2018

The­sen zur Gegen­wart #3 - Dis­kus­sion mit dem Regis­seur und Medi­en­künst­ler Arne Vogel­ge­sang

2. Februar 2018
20:00 / 22:00

The­sen zur Gegen­wart #3: Flä­chen­brand oder Rauch ohne Feuer? – Rechte Hetze auf YouTube
Thea­ter­ma­cher Arne Vogel­ge­sang beschäf­tigt sich in die­ser Aus­gabe mit dem Umgang mit rech­ter Hetze auf YouTube. Wäh­rend der Recher­che zu sei­nem Per­for­mance-Pro­jekt „Flam­mende Köpfe“ tauchte Vogel­ge­sang in eine Welt aus Gewalt und Frem­den­hass ein. Er lernte die Macher der neuen rech­ten Pro­pa­ganda ken­nen und hin­ter­fragte deren Ein­fluss auf das mora­li­sche und emo­tio­nale Bewusst­sein der Men­schen. Als Ken­ner die­ser Sub­kul­tur spricht er über einen mög­li­chen Umgang mit rech­tem Hass.
In der Reihe „The­sen zur Gegen­wart“ stel­len sich regel­mä­ßig Ver­tre­ter einer streit­ba­ren Mei­nung der Dis­kus­sion mit dem hal­le­schen Publi­kum. Der Ein­tritt ist kos­ten­frei.
Dis­kurs­reihe in Koope­ra­tion mit dem CCT Leip­zig und Radio Corax
Ort: Foyer im Opern­haus
Ein­tritt frei

Radio Peißnitz­ge­sprä­che: Wohn­pro­jekte in Halle

3. Februar 2018
12:00 / 14:00

Ein­mal im Monat lädt die Kul­tur­gruppe des Peißnitz­haus e.V. Gäste zur gemüt­li­chen Plau­de­rei zu aktu­el­len Hal­le­schen The­men ein. Auf­ge­lo­ckert wer­den die "Peißnitz­ge­sprä­che" durch Musik von Künst­lern, die dem­nächst am Peißnitz­haus auf­tre­ten wer­den.

Im Februar geht es um das brand­ak­tu­elle Thema Wohn­pro­jekte in Halle. Peißnitz­ge­sprä­che zum Thema „Gemein­schaft­li­ches Woh­nen in Halle“: Radio­sen­dung und anschlie­ßen­des Info­ge­spräch am 3. Februar 2018, 12-14 Uhr

Die Idee gemein­schaft­li­chen Woh­nens und expe­ri­men­tel­ler Wohn­for­men – soge­nann­ter CoHou­sing Cul­tures – kommt immer mehr im Main­stream an. Selbst­be­stimmte, soziale Wohn­pro­jekte ent­wi­ckeln bereits bun­des­weit viel­fäl­tige und nach­hal­tige Nach­bar­schaf­ten und wer­den nicht nur zivil­ge­sell­schaft­lich, son­dern ver­stärkt auch von Woh­nungs­un­ter­neh­men, Ver­ei­nen oder Genos­sen­schaf­ten geför­dert.

Auch in Halle gibt es ver­schie­dene Grup­pen und Initia­ti­ven, die Wohn­pro­jekte pla­nen und auf­bauen möch­ten. Die Visio­nen der Initia­to­ren rei­chen dabei von expe­ri­men­tel­len Wohn­grup­pen bis zu Initia­ti­ven, die gemein­schaft­li­ches Woh­nen, Teil­habe und Aus­tau­sch aller Gene­ra­tio­nen ver­bin­den möch­ten, um einen Bei­trag gegen die zuneh­mende Iso­la­tion ver­schie­de­ner Lebens­wel­ten und Alters­grup­pen zu leis­ten. Einige Pro­jekte ste­hen noch am Anfang, andere pla­nen schon die kon­krete Umset­zung. Oft wer­den noch Mitstreiter*innen und Interessent*innen gesucht.

Im Rah­men der monat­li­chen Radio Peißnitz­ge­sprä­che im Peißnitz­haus Halle (Saale) stel­len sich am 3. Februar 2018, um 12 Uhr einige die­ser Wohn­pro­jekte unter dem Titel „Wohn­grup­pen und Wohn­pro­jekte in Halle“ vor. Die Initia­to­ren berich­ten über die jewei­li­gen Pro­jekt­ideen, zum Pro­jekt­stand und über die wei­tere Pla­nung. Anschlie­ßend sind Inter­es­sen­ten ganz herz­lich von 13 – 14 Uhr zu einem Info­ge­spräch mit Ver­tre­tern der ver­schie­de­nen Initia­ti­ven ein­ge­la­den.

Men­schen, die sich an einem der Pro­jekte betei­li­gen möch­ten oder die Initia­ti­ven unter­stüt­zen wol­len, kön­nen sich außer­dem noch bis Ende Februar unter unten­ste­hen­dem Kon­takt mel­den und ihre Inter­esse bekun­den.
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Kon­takt & wei­tere Infos:
Wohn­union Halle
Ansprech­part­ne­rin: Grit Her­zog
wohnunion.halle@gmx.de

Insel Jam Ses­sion

8. Februar 2018
18:00 / 22:00

____________________________________________________In den Kolon­na­den am PEIßNITZHAUS_____________________________________________________________________________
Wer nicht alleine zu Hause auf sei­ner Klampfe schrub­ben, dem Kla­vier klim­pern, Duette mit dem Spie­gel­bild sin­gen oder ein­sam mit der Kla­ri­nette träl­lern möchte, ist herz­lich zur Akus­tik Jam Ses­sion ans Peißnitz­haus ein­ge­la­den. Es sind vor­ran­gig akus­ti­sche Instru­mente erwünscht. Spie­len dürft ihr, was ihr wollt: Jazz, Folk, Blues oder Rock.

Ein­tritt frei

Knei­pen­quiz im Spie­le­haus

11. Februar 2018
18:15 / 00:00

Der Quiz­cup des Deut­schen Quiz­ver­eins e. V. fin­det am Sonn­tag, dem 11. Februar 2018 im Spie­le­haus der Francke­schen Stif­tun­gen, Francke­platz 1, 06110 Halle statt. Start­zeit 18.15 Uhr. Teil­nah­me­ge­bühr 3,- €, um Vor­an­mel­dung auf der Web­site des DQV wird gebe­ten: http://www.quizverein.de/turniere/deutschland-cup/2018/februar-2018

Die Gefah­ren Künst­li­cher Intel­li­genz - Vor­trag mit TAZ-Redak­teur Kai Schlie­ter

12. Februar 2018
18:00 / 20:00

Kai Schlie­ter will zei­gen, wie Poli­tik und Wirt­schaft „Big Data“ für ihre Zwecke ein­set­zen, wie wir mani­pu­liert wer­den und warum sich dem nie­mand ent­zie­hen kann. Über­all hin­ter­las­sen Men­schen Daten­spu­ren und wer­den von immer mehr Play­ern dazu ange­hal­ten, Daten preis­zu­ge­ben. Das Men­schen­bild wird zuneh­mend durch Sta­tis­tik und Vor­her­sage bestimmt. Und das ver­än­dert die Poli­tik. Längst nut­zen Poli­ti­ker die Erkennt­nisse für neue For­men des Regie­rens: Die Steue­rung der Bevöl­ke­rung könnte künf­tig weni­ger über Gesetze und poli­ti­sche Über­zeu­gungs­ar­beit ablau­fen, als über „algo­rith­mi­sche Regu­la­tion“.

Kai Schlie­ter lei­tet das Res­sort Repor­tage & Recher­che der Tages­zei­tung taz. 2011 erschien von ihm im Wes­tend Ver­lag „Knast­re­port“. 2014 wurde er für eine zwei­jäh­rige Recher­chen zu Miss­stän­den in den Hei­men der Haa­sen­burg GmbH mit dem Jour­na­lis­ten­preis „Der lange Atem“ aus­ge­zeich­net. Die glei­che Arti­kel­se­rie schaffte es in die End­aus­wahl des Henri-Nan­nen-Prei­ses für inves­ti­ga­tive Recher­chen. 2013 war er für den Repor­ter­preis nomi­niert, 2012 war er auf der Short­list des Henri-Nan­nen-Prei­ses in der Kate­go­rie „Doku­men­ta­tion“.

Ort: Raum 103/104, Villa, Cam­pus Design, Neu­werk 7, 06108 Halle (Saale)
Die Teil­nahme ist kos­ten­frei, eine Anmel­dung nicht erfor­der­lich.

Glo­bale Film­reihe: Fra­gi­lity | Depres­sion und Flucht

12. Februar 2018
20:00 / 22:00

Als Jugend­li­che flieht die Ira­ne­rin Ahang Bashi mit ihren Eltern nach Schwe­den. Doch statt sich dort wohl und sicher zu füh­len, wird sie depres­siv und hat Angst davor, Haus oder Bett zu ver­las­sen. Statt ihre auf­stei­gende Kar­riere als Doku­men­tar­fil­me­rin zu genie­ßen, lei­det sie unter Panik­at­ta­cken.

In „Fra­gi­lity“ doku­men­tiert die junge Regis­seu­rin sehr prä­zise ihre Ängste und Depres­sion, hin­ter­fragt Dia­gno­sen und Ursa­chen. Kri­ti­sch und über­ra­schend humor­voll setzt sie sich mit Iso­la­tion, kul­tu­rel­len und fami­liä­ren Kon­flik­ten aus­ein­an­der und bleibt auch in düs­te­ren Momen­ten berüh­rend nah und per­sön­lich.

Im anschlie­ßen­den Film­ge­spräch mit einer Psy­cho­lo­gin des Psy­cho­so­zia­len Zen­trums für Migrant*innen in Halle spre­chen wir über die Arbeit mit Ängs­ten und Trau­mata, die durch Flucht und Ent­frem­dung ent­ste­hen. Ein Film im Rah­men der Film­reihe Glo­bale in Halle.

Ort: Luchs­kino
Film­part­ner­schaft

Hein­rich-Böll-Stif­tung Sach­sen-Anhalt

One Bil­lion Rising - 2018

14. Februar 2018
16:00 / 16:30

Reihe Medi­zin, Ethik & Recht im Film: "Som­mer­sturm"

14. Februar 2018
18:00 / 20:00

Die Film­reihe „eMER­gency in cinema – Medi­zin, Ethik & Recht im Film“ prä­sen­tiert eine Aus­wahl von Fil­men, in denen ethi­sche und recht­li­che Fra­gen im Zusam­men­hang mit medi­zi­ni­scher Pra­xis im Zen­trum ste­hen. Ein­füh­rung: Kat­rin Kapp­ler

Tobi und sein bes­ter Freund Achim machen sich zur Wett­kampf­vor­be­rei­tung auf den Weg ins Ruder-Trai­nings­la­ger. Weil die ande­ren Teams aus Frauen und – zur gro­ßen Über­ra­schung aller – aus Schwu­len bestehen, ver­spricht es, eine auf­re­gende Zeit zu wer­den. Wäh­rend Achim und seine Freun­din San­dra auf ihr ers­tes Mal zusteu­ern, ver­liebt sich Tobi in sei­nen bes­ten Freund. So bringt nicht nur das Wet­ter einen gro­ßen Sturm mit sich. Regis­seur Marco Kreuz­paint­ner schafft es, die ern­ste The­ma­tik des Com­ing out im humor­vol­len Rah­men und unter Zuhil­fe­nahme eini­ger Kli­schees gegen­über Homo­se­xu­el­len auf locker-leichte Art und Weise zu beleuch­ten.
Ort: Luchs­kino

Buchvorstellung&Gespräch: Reichs­bür­ger - Die unter­schätzte Gefahr

14. Februar 2018
19:30 / 21:30

In Deutsch­land wer­den mehr als 12 000 Men­schen zu den soge­nann­ten Reichs­bür­gern gerech­net. Für sie ist die Bun­des­re­pu­blik kein sou­ve­rä­nes Staats­ge­bilde, son­dern bestehen die Deut­schen Rei­che aus der Zeit vor 1945 fort. Gegen­wär­tig wür­den fremde Mächte im Hin­ter­grund die Fäden zie­hen. Man­che von ihnen grün­den auch eigene Rei­che, wie etwa Peter Fit­zek, der „König von Deutsch­land“ in Wit­ten­berg, stel­len eigene Pässe und Füh­rer­scheine aus. Viele erken­nen die deut­schen Behör­den nicht an, ver­wei­gern Buß­geld­zah­lun­gen und Steu­ern.

Lange Zeit hielt der deut­sche Staat die Ange­hö­ri­gen die­ser Szene für Spin­ner und tat sie als unge­fähr­lich ab – bis im Okto­ber 2016 ein Poli­zist in Fran­ken von einem Reichs­bür­ger erschos­sen wurde. Nicht alle Reichs­bür­ger und Reichs­bür­ge­rin­nen haben dabei ein geschlos­se­nes extrem rech­tes Welt­bild, die Nähe zum Rech­ten Den­ken ist aber über die Reich­s­idee gege­ben und häu­fig sind die Gren­zen flie­ßend.

Wir spre­chen mit den Autor*innen des Buches Andreas Speit (Hg.) und Susann Bischof über das Phä­no­men der Reichs­bür­ger und gehen dabei auf die unter­schied­li­che Akteure, Ver­bin­dun­gen zur rech­ten Ideo­lo­gie, Mili­tanz und Posi­tio­nen ein. Zudem fra­gen wir, wie Reichs­bür­gern und Reichs­bür­ge­rin­nen ange­mes­sen begeg­net wer­den kann.



Eine gemein­same Ver­an­stal­tung der Hein­rich-Böll-Stif­tung Sach­sen-Anhalt mit der Stadt­bi­blio­thek Halle.




Ort: Stadt­bi­blio­thek Halle

6. Mag­de­bur­ger Kli­ma­dia­log: Öko­rou­tine - Erlöst die Kon­su­men­ten!

20. Februar 2018
18:00 / 20:00

Kol­lek­tiv wol­len wir den Wan­del, indi­vi­du­ell möch­ten nur Wenige den Anfang machen. Es ändert sich wenig, weil sich die Men­schen benach­tei­ligt füh­len, wenn sie "allein" auf den Flug oder das Auto ver­zich­ten oder sich ein­schrän­ken. Das kann sich ändern, wenn wir das erwünschte Ver­hal­ten zur Rou­tine machen.

Das Kon­zept der Öko­rou­tine fin­det weit­ge­hend unbe­merkt Ein­gang in unse­ren All­tag. Elek­tro­ge­räte, Häu­ser und Autos wur­den effi­zi­en­ter, weil sich die gesetz­li­chen Stan­dards schritt­weise erhöht haben. Lege-Hüh­ner in der EU haben heute dop­pelt soviel Aus­lauf wie noch 2003. Statt nur mit mora­li­schen Appel­len von den Bür­gern das "rich­tige" Ver­hal­ten ein­zu­for­dern, ist es viel effek­ti­ver, die Pro­duk­tion zu ver­bes­sern. Statt von den Men­schen ein­zu­for­dern, weni­ger zu flie­gen, ist es rea­lis­ti­scher, die Expan­sion der Flie­ge­rei ins­ge­samt zu limi­tie­ren.

Öko­rou­tine zeigt: Wir kön­nen nach­hal­tig leben, ohne uns tag­täg­lich mit Kli­ma­wan­del oder Mas­sen­tier­hal­tung befas­sen zu müs­sen. Öko­rou­tine macht Nach­hal­tig­keit zum Nor­mal­fall: So wird nicht der öko­lo­gi­sche, son­dern der ver­ant­wor­tungs­lose Umgang mit Res­sour­cen exo­ti­sch.

Wir laden Sie herz­lich ein, dar­über und über Ihre Fra­gen zum Thema mit Dr. Michael Kopatz, Wup­per­tal Insti­tut für Umwelt, Klima, Ener­gie gGmbh, zu dis­ku­tie­ren.

Ort: Hotel Mari­tim, Otto-von-Gue­ri­cke-Str. 87

Kon­zert: Tan­kus the Henge

20. Februar 2018
20:00 / 00:00

________________________________________________In den Kolon­na­den am PEIßNITZHAUS__________________________________________________________________________________
Die Welt von Tan­kus the Henge ist erhe­bend und wild, dun­kel und tief­grün­dig. Visu­ell und musi­ka­li­sch ebenso beein­flusst von den Jahr­märk­ten ver­gan­ge­ner Zei­ten wie vom Zir­kus unse­rer Tage liegt ihre Musik dabei irgendwo zwi­schen ihrer Hei­mat South East Lon­don und der Kar­ne­vals­stadt New Orleans. Tan­kus the Henge gene­rie­ren einen Groove, der es einem unmög­lich macht still zuste­hen. Sehens- und vor allem hörens­wert!

Car­ne­val Rock'n'Roll (UK)
VVK: 10€ / AK:13€
zum Vor­ver­kauf geht´s hier: https://www.reservix.de/veranstaltungskalender?q=pei%C3%9Fnitzhaus

"Iden­ti­tät und soziale Netz­werke" - Vor­trag mit Robert Sakrow­ski

20. Februar 2018
20:00 / 21:30

Zum Abschluss der Vor­trags­reihe der Win­ter­ses­sion 2018 beschäf­tigt sich der Ber­li­ner Kura­tor und Künst­ler Robert Sakrow­ski mit den sozia­len Medien, die die Gesell­schaft und deren Kon­flikt­li­nien nach­zeich­nen. Dabei geht er der Frage nach, inwie­fern Social Media mit sei­nen spe­zi­fi­schen Eigen­schaf­ten die Kon­struk­tion von Iden­ti­tät beein­flusst. Denn Phä­no­mene wie die der Echo­kam­mer, des Kon­troll­ver­lusts und des dezen­tra­len Pan­op­ti­kums bestim­men nicht nur die aktu­ell emo­tio­na­li­sier­ten poli­ti­schen Dis­kurse, son­dern auch Teile des Kunst­be­triebs.
Ort: BURG Desi­gn­cam­pus Neu­werk 7

Das gespal­tene Land - Vor­trag von VAlex­an­der Hage­lü­ken (SZ)

21. Februar 2018
18:00 / 20:00

Soziale Ungleich­heit bedeu­tet, dass das Eigen­tum an mate­ri­el­len und imma­te­ri­el­len Res­sour­cen in einer Gesell­schaft unter­schied­lich stark ver­teilt ist. In Deutsch­land besit­zen 10 Pro­zent der Bevöl­ke­rung mehr als 50 Pro­zent des gesam­ten Net­to­ein­kom­mens.
Dabei gibt gerade das dra­ma­ti­sche schwin­den der Mit­tel­schicht Anlass zur Sorge, denn sie hat das Land über Jahr­zehnte domi­niert und sta­bi­li­siert.

Alex­an­der Hage­lü­ken macht die Lage dras­ti­sch klar und zeich­net ein düs­te­res Bild von der Zukunft: Alters­ar­mut, sozia­ler Abstieg, poli­ti­sche Radi­ka­li­sie­rung bei den Wahlen. Die Poli­tik muss drin­gend han­deln, so Hage­lü­ken, sonst wird das Land nicht wie­der­zu­er­ken­nen sein. Hage­lü­ken geht davon aus, dass nur ein neuer Gesell­schafts­ver­trag sozia­len Frie­den und Gerech­tig­keit sowie Wohl­stand für Alle sichern kann.

Ort: Best Wes­tern, Luther­stadt Wit­ten­berg

 

Auf­takt: Open Lab - For­schung für alle

22. Februar 2018
17:30 / 19:00



 

 
Labor 1 Visua­li­sie­rung von Wohn­räu­men!
VR-Wohn­raum­ge­stal­tung für Ärzte, Pfle­ge­kräfte
und pfle­gende Ange­hö­rige

Labor 2 Lesen! Pos­ten! Kom­men­tie­ren!
Nach­hal­tig­keits­kom­mu­ni­ka­tion: "Green Blog­ging"
als ein Weg zur Nach­hal­tig­keit
Labor 3 Fein­staub sicht­bar machen!
Umwelt­sen­so­rik: Die Ver­mes­sung der Welt 2.0
Labor 4 Offen für Ihre eige­nen For­schungs­fra­gen.



Im Anschluss zur Ver­an­stal­tung erhal­ten Sie die Mög­lich­keit zu einer Füh­rung durch das Insti­tut

Ort:
Fraun­ho­fer-Cen­ter für Sili­zium-Pho­to­vol­taik CSP
Otto-Eiß­feldt-Straße 12
06120 Halle (Saale)

Kon­zert: F. W. Smolls und Light­cap

22. Februar 2018
20:00 / 22:00

_____________________________________________________________In den Kolon­na­den am PEIßNITZHAUS_____________________________________________________________________
Ein gran­dio­ses Dop­pel­kon­zert, zwei Künst­ler an einem Abend: Der Singer/Songwriter F.W. smolls (Drum­mer der Band Hodja) und die wei­ma­rer Folk Band Light­cap.

"F.W.Smolls (*1910) lebte, arbei­tete, litt und liebte als Junge, Stu­dent, Schmied, Sol­dat, Kriegs­ge­fan­ge­ner, Ehe­mann, Wit­wer, Vater, Groß­va­ter, alter Mann in 5 ver­schie­de­nen poli­ti­schen Sys­te­men. Sein Enkel singt nun hier für uns die Lie­der und erzählt die Geschich­ten, die sein Groß­va­ter nie­mals schrieb oder erzählte. "
- Mat­thias Arbo Klein
Coun­try­blues, Blue­grass
https://www.youtube.com/watch?v=bZxkKoZarLs

In Light­cap könnt ihr hier schon mal rein­hö­ren:
https://www.facebook.com/peissnitzhaus/videos/10155260562823865/

Rus­sian Angst - Ein­bli­cke in die post­so­wje­ti­sche Seele | Lesung und Dis­kus­sion mit Tho­mas Franke

23. Februar 2018
18:00 / 20:00

"Kann man noch Neues aus Putins Reich berich­ten? – Man kann, wenn man wie der Jour­na­list Tho­mas Franke Russ­land seit mehr als 20 Jah­ren bereist und die letz­ten vier Jahre in Mos­kau gelebt hat. Mit schar­fem Blick und prä­zi­sem Ton erzählt er von sei­nen Begeg­nun­gen und Erfah­run­gen in der Haupt­stadt, auf der Krim, in Wol­go­grad, Sot­schi, Irkutsk und Novo­si­birsk.

Zum Autor: "Tho­mas Franke ist Jour­na­list und Autor. Er bereist Russ­land seit mehr als 20 Jah­ren und lebte von 2012 bis 2016 in Mos­kau. Franke pro­du­zierte für das Deutsch­land­ra­dio, die ARD und die BBC und andere Rund­funk­an­stal­ten 25 Jahre lang All­tags­re­por­ta­gen, Lang­zeit­do­ku­men­ta­tio­nen und poli­ti­sche Ana­ly­sen aus Russ­land, der Ukraine, dem Kau­ka­sus und vom Bal­kan. Er arbei­tet außer dem lite­ra­ri­sch und schreibt Gedichte, Hör- und Thea­ter­stü­cke und pro­du­ziert Kurz­filme und Doku­men­ta­tio­nen." (Kör­ber- Stif­tung)

Ort: WUK Thea­ter Quar­tier am Holz­platz 7a

Kon­zert: Rüdi­ger Bier­horst

24. Februar 2018
00:00

__________________________________________________________In den Kolon­na­den am PEIßNITZHAUS________________________________________________________________________
Rüdi­ger Bier­horst, Mit­glied der kul­ti­gen Mons­ters of Lie­der­ma­ching, auf sel­te­ner Solo­tour. Den Zuhö­rer erwar­tet ein Quer­schnitt aus einem über drei­ßig Jahre gewach­se­nen Reper­toire, das neben bekann­ten Mons­ters-Klas­si­kern auch zahl­rei­che neue und unver­öf­fent­lichte Songs beinhal­tet. Sein vir­tuo­ses, aber unauf­dring­li­ches Gitar­ren­spiel und seine ehr­li­che, aber dop­pel­bö­dige Poe­sie garan­tie­ren einen ebenso gefühl­vol­len wie amü­san­ten Kon­zert­abend. Sollte am Schluss etwas feh­len: Zugabe rufen und es folgt noch ein halb­stün­di­ges Wunsch­kon­zert.

Lie­der­ma­ching
VVK: 8,00 € / AK: 11,00 €
Hier geht´s zum Vor­ver­kauf: https://www.reservix.de/veranstaltungskalender?q=pei%C3%9Fnitzhaus

Sub­bot­nik in der Schwemme

24. Februar 2018
09:30 / 16:30

Wir tref­fen uns immer am letz­ten Sams­tag im Monat zum gemein­sa­men Arbeits­ein­satz in der Schwemme. Was genau ansteht, wird im Vor­feld und abhän­gig von den Helfer*innen fest­ge­legt. Es gibt auf jeden Fall immer genug zu tun 🙂

Kör­per­li­che Ertüch­ti­gung an der fri­schen Luft tut gut und macht hung­rig - für die Ver­sor­gung am Mit­tag sor­gen wir!!

Also kommt gerne vor­bei, auch ohne Anmel­dung! Und wenn Bau­stelle nicht euer Ding ist und ihr Fra­gen habt wie ihr Euch sonst im Ver­ein ein­brin­gen könnt, auch dazu ste­hen wir Euch gerne per­sön­lich Rede und Ant­wort oder ihr schreibt uns an post@schwemme.org

Ort: Schwemme e.V. , Karte anzei­gen
An der Schwemme 1, 06108 Halle (Saale), Deutsch­land

Klei­der­tausch­party

24. Februar 2018
12:00 / 16:00

hr habt viel zu viele Kla­mot­ten, die Ihr nicht mehr braucht? Dann packt sie ein, bringt sie mit und tauscht sie gegen ganz viele Andere ein. Also,nehmt Eure Freunde an die Hand und kommt gemein­sam mit euren Kla­mot­ten im Gepäck vor­bei. Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr auch gerne etwas klei­nes zu Essen mit­brin­gen.
Wir freuen uns auf Euch!
Ort: Gol­dene Rose, Ran­ni­sche Straße
ver­an­stal­tung auch für Kin­der geeig­net

Aorta - Lite­ra­tur Per­for­mance Video

24. Februar 2018
19:00 / 23:00

Das Kunst Kol­lek­tiv RHIZOM Halle-Leip­zig
öff­net zum zwei­ten mal seine Türen, dies­mal in der Boots­halle im Hüh­ner­man­hat­ten Club. Absicht der Ver­an­stal­ter ist es künst­le­ri­sche Posi­tio­nen ver­schie­de­ner Spar­ten auf­ein­an­der­tref­fen zu las­sen und damit eine Platt­form für Begeg­nun­gen künst­le­ri­schen Den­kens und Han­delns zu schaf­fen. Zu Gast sein wer­den die Auto­ren M.Kruppe und David Gray. Gezeigt wer­den u.a. Video­ar­bei­ten von Mark Horn­bo­gen. Axel Kores liest aus "Die Letz­ten ihrer Art". Des Wei­te­ren wer­den Sound-Per­for­man­ces von El Grande Nada statt fin­den. Liedtke liest Lyrik. Euch erwar­tet ein facet­ten­rei­cher Abend mit Über­ra­schun­gen und inter­es­san­ten künst­le­ri­schen Bei­trä­gen. Ein­tritt 7- Euro.