Ber­lin: Mehr Sen­de­zeit und Aus­sicht auf För­de­rung für Pi Radio

Berlin/Potsdam – Der Pi Radio Ver­bund ist seit dem 31. Okto­ber 2016 von Mon­tag bis Frei­tag jeweils von 06:00 Uhr früh bis 01:00 Uhr nachts in Ber­lin und Pots­dam auf Sen­dung. Dabei han­delt es sich um einen Zusam­men­schluss der Ber­li­ner Freien Radios Pi Radio, Cola­bo­ra­dio, Stu­dio Ansage und dem Pots­da­mer Freien Radio Frrapo.

Der Medi­en­rat der Medi­en­an­stalt Ber­lin-Bran­den­burg (mabb) hat in sei­ner Sit­zung am 14. Sep­tem­ber 2016 eine neue Sen­de­zei­ten­ver­tei­lung für die Fre­quen­zen 88,4 MHz (Ber­lin) und 90,7 MHz (Pots­dam) beschlos­sen. Mög­lich wurde die neue Sen­de­zeit­ver­tei­lung durch den Umzug des Ber­li­ner Offe­nen Kanals ALEX auf die Fre­quenz 91,0 MHz in Ber­lin.

Grund­fi­nan­zie­rung noch eine Lücke

Trotz der zusätz­li­chen Sen­de­zeit fehlt den Freien Radios in Ber­lin und Bran­den­burg eine Grund­fi­nan­zie­rung, da die medi­en­ge­setz­li­che Rege­lung im Medi­en­staats­ver­trag Ber­lin-Bran­den­burg die För­de­rung von Nicht­kom­mer­zi­el­len Lokal­ra­dios (NKL) ver­hin­dert. „Wir begrü­ßen die Ent­schei­dung des Medi­en­ra­tes der mabb für die Sen­de­zeit­er­wei­te­rung zuguns­ten Freier Radios. Jetzt sind die Politiker*innen in Ber­li­ner Senat und Bran­den­bur­ger Land­tag gefor­dert, die gesetz­li­chen Grund­la­gen dafür zu schaf­fen, dass Nicht­kom­mer­zi­el­ler Lokal­rund­funk von der Medi­en­an­stalt mabb finan­zi­ell unter­stützt wer­den kann“, so Jörg Depta vom Pi Radio Ver­bund. Dazu hat der Haupt­aus­schuss des Bran­den­bur­ger Land­ta­ges hat am 2. Novem­ber 2016 bera­ten. Ziel ist es, im  Medi­en­staats­ver­trag eine Rechts­grund­lage für Nicht­kom­mer­zi­el­len Lokal­funk (NKL) zu schaf­fen und dadurch eine Grund­fi­nan­zie­rung durch die Medi­en­an­stalt zu ermög­li­chen. Das Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus hatte bereits am 28. Januar 2016 ein­stim­mig zuge­stimmt, regio­na­len nicht­kom­mer­zi­el­len Rund­funk in Ber­lin und Bran­den­burg in Zukunft för­dern zu wol­len.

150 Redak­tio­nen gestal­ten Pi Radio

Das Pro­gramm vom Pi Radio Ver­bund wird ehren­amt­lich von mehr als 250 Sen­de­ma­chen­den aus über 20 Her­kunfts­län­dern in ca. 150 Redak­tio­nen gestal­tet. Der Pi Radio Ver­bund bie­tet Platz zum Mit­ma­chen und Expe­ri­men­tie­ren. Alter­na­tive Bericht­erstat­tung, Musik jen­seits des Main­streams sowie Aktu­el­les aus Kunst, Kul­tur und Kiez wer­den zu hören sein. Freie Radios sind unab­hän­gige selbst­be­stimmte und selbst­ver­wal­tete Medien, die nicht­kom­mer­zi­el­len und basis­de­mo­kra­ti­schen Rund­funk betrei­ben.

 

Hin­ter­gründe zum Medi­en­staats­ver­trag: http://medienstaatsvertrag.org/

 

Kommentar verfassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.