Mon­tags­de­mo am 12. Mai - Nur eine poli­ti­sche Stö­rung ?

Mon­tags Demo HOCH³

Heu­te war ich auf drei mon­täg­li­chen Demos, sag­te ich mei­nen Freun­den. Da haben sie mich ange­schaut und gefragt, was erzählst du uns denn da für einen Blöd­sinn. Das dach­te ich mir dann auch. Aber ist es tat­säch­lich so? Oder es steckt noch mehr dahin­ter? Aber dazu kom­me ich gleich noch.

Mitt­ler­wei­le fin­den in über 100 Städ­ten seit rund 10 Jah­ren 14-tägig Mon­tags­de­mos statt, die vom lin­ken Spek­trum gespeist und orga­ni­siert wer­den. So auch in Hal­le immer 17 Uhr vor der Kon­zert­hal­le Ulrichs­kir­che. Doch nun hat unse­re Stadt die Speakers´ Cor­ner ein­ge­rich­tet, die nun auch immer mon­tags 17 Uhr auf dem Markt­platz statt­fin­den soll. An sich ist das eine tol­le Idee, doch mehr nicht. Denn war­um wähl­te die Stadt wis­sent­lich den­sel­ben Ter­min par­al­lel zur Mon­tags­de­mo? Das fin­de ich ziem­li­chen Blöd­sinn. Dazu kommt noch der Fakt, dass die Stadt hier ohne Tech­nik arbei­tet und dies wil­lent­lich. Doch wer da oben spricht, wie es unser Richard tat, wird nicht wirk­lich weit ver­stan­den. Viel­leicht schafft die Stadt hier Abhil­fe, aber bis­her hat sie das nicht vor.

Und dann war da noch was nach 18 Uhr auf dem Markt­platz. Ich nen­ne das jetzt nicht Mon­tags­de­mo, obgleich sie sich selbst so benennt. Denn die offi­zi­el­le Mon­tags­de­mo, obig schon genannt, hat sich von die­ser Ver­an­stal­tung öffent­lich distan­ziert und den Orga­ni­sa­to­ren (Lars Mähr­holz, Jür­gen Elsäs­ser und Ken Jeb­sen) unter­sagt, sich Mon­tags­de­mo zu nen­nen. Dazu wirft die Mon­tags­de­mo den drei­en Rechts­ex­tre­mis­mus vor. Sie betrie­ben Het­ze, Des­or­ga­ni­sa­ti­on, Demo­ra­li­sie­rung, Ver­wir­rung und Spal­tung der Men­schen, die sich zu fried­li­chen Pro­tes­ten zusam­men­ge­schlos­sen haben. (Quel­le: Pres­se­er­klä­rung der Frank­fur­ter Mon­tags­de­mo)

Also ent­steht da gera­de ein rech­ter Sumpf im Gewand der Mon­tags­de­mo? Es hallt ja nun bereits durch die gut infor­mier­te Bun­des­re­pu­blik. Aber die, die es inter­es­sie­ren soll­te, unse­re Ver­fas­sungs­schüt­zer, schei­nen das nicht zu raf­fen. Und unse­re Stadt gibt denen auch noch den Markt­platz, der Stadt Adres­se Num­mer 1. Zugleich hat­te man aber der offi­zi­el­len Mon­tags­de­mo schon seit über 10 Jah­ren nicht gestat­tet auf den Markt­platz zu kom­men. Und ich dach­te, unse­re Stadt wäre links. Selt­sa­mer­wei­se hat die Stadt Leip­zig, die ja eher für Aktio­nen rech­ter Grup­pen bekannt ist, den Orga­ni­sa­to­ren die­ser neu­en Ver­an­stal­tung eine Absa­ge erteilt. Leip­zig hat also eine mög­li­che rech­te Gefahr erkannt, war­um dann nicht auch Hal­le? Viel­leicht hat Leip­zig auch nur mehr Erfah­rung damit.
Unterm Strich muss man aber bei­den neu­en Ver­an­stal­tun­gen eines vor­wer­fen, Spal­tung.

Ein Dis­kus­si­ons­bei­trag von Mat­thi­as Knoth

+  Dazu hier ein Ori­gi­nal­ma­nu­skript von der Mon­tags­de­mo am 12. Mai 2014 in Halle/ von Mar­tin B. geschrie­ben, gesagt und für die Stö­rung zur Ver­fü­gung gestellt. Dan­ke
+  Dazu die Pres­se­er­klä­rung der Frank­fur­ter Mon­tags­de­mo vom 04. Mai 2014

Foto: Thies/ Das (klei­ne) Volk vor den gro­ßen Tem­peln von Kon­sum und Ver­wal­tung. 🙂








 

Kommentar verfassen