Giveboxen sind öffentliche Orte zum Verschenken

Schen­ken statt shop­pen! Give­box am Bebel­platz

Der für Wahl­kampf­stände, Gas­si­ge­hen oder spon­tane Spring­brun­nen­par­tys beliebte August-Bebel-Platz ist seit dem Pfingst­sonn­tag um eine Attrak­tion rei­cher. Hier erwar­ten die Pas­san­ten nun meh­rere drei­di­men­sio­nale Objekte, die zum bar­geld­lo­sen Waren­tau­sch aus zwei­ter Hand ein­la­den.

Wer am Pfingst­sonn­tag aus der fei­er­tags­be­dingt men­schen­lee­ren LuWu in Rich­tung Bebel­platz abbog, wurde dort von Trom­mel­sound und bun­tem Tru­bel begrüßt. Circa 150 Men­schen waren gekom­men, um mit einem Tausch­fest, Stree­tart-Aktio­nen und Musik­ses­si­ons die Auf­stel­lung von ins­ge­samt vier Give­bo­xen zu fei­ern.

Anderswo längst nor­mal

Sol­che öffent­li­chen Tausch­plätze gehö­ren in ande­ren Städ­ten wie Ham­burg oder Düs­sel­dorf längst zum Stadt­bild, erzählt Sascha Hen­ken, einer der drei Initiator*innen. Sascha kam vor weni­gen Mona­ten nach Halle, um hier ein Mas­ter­stu­dium im Bereich Indus­trie­de­sign zu absol­vie­ren. Die Idee, statt der übli­chen erd­na­hen Papp­kar­tons ein paar geeig­nete Geräte für den Stra­ßen­tau­sch zu ent­wi­ckeln, kam von sei­ner Kom­mi­li­to­nin Linda Schäf­fer. Zusam­men mit Chris Wal­ter, dem Drit­ten im Bunde, stellte die Gruppe die nöti­gen Anträge für eine dau­er­hafte Auf­stel­lung und besorgte För­der­mit­tel, um die Mate­ria­lien bezah­len zu kön­nen.
Neben einer grö­ße­ren Box für Klei­dung gibt es eine schlanke Stele für Bücher und andere Medien sowie zwei klei­nere Boxen für Kin­der­sa­chen. Damit die Geräte auch nach ein paar Regen­güs­sen noch funk­tio­nie­ren, sind sie mit rost­freiem Alu­mi­nium abge­deckt. Vor Nässe schüt­zen Wände aus solide ver­ar­bei­te­ter PVC-Folie. Auch das Kie­fern­holz für die Gestelle wurde behan­delt, um dem Wet­ter stand­zu­hal­ten. Rea­li­siert wer­den konn­ten die Boxen in den Werk­stät­ten der Burg, die meiste Arbeit aber hätte die vor­be­rei­tende Büro­kra­tie gekos­tet, berich­tet Sascha wei­ter.

Geld und Unter­stüt­zung auf Nach­frage

Unter­stützt wurde das Trio außer dem von der Frei­wil­li­genagen­tur, die den Weg zu den Insti­tu­tio­nen der Stadt und den För­der­töp­fen wies. Auch auf Face­book fan­den sich sehr schnell um die 180 Unterstützer*innen für das Ein­wei­hungs­fest zusam­men. „Es gibt Geld für so etwas, aber man sollte wis­sen, an wen man sich wen­den muss“, so Sascha Hen­ken. „Und man muss sich natür­lich auch über­win­den, damit etwas pas­siert.“ Den Design­stu­den­ten inter­es­sie­ren soziale Pro­zesse und gesell­schaft­lich rele­vante The­men eher als die Suche nach einer Markt­lü­cke für ein neues Hoch­glanz­pro­dukt.

Paten für die Boxen sind gefragt

Der Bebel­platz schien den Akteu­ren für den Start am ehes­ten geeig­net, weil dort auch viele Leute vor­bei­ge­hen, die die Idee mit Leben fül­len kön­nen und möch­ten. Gesucht wer­den jetzt noch Men­schen, die sich als Paten für die Tausch­bo­xen ein­set­zen und sich ein biss­chen im All­tag darum küm­mern. Fürs erste sind die Boxen gut gefüllt und schon nach 12 Stun­den hat sich der Inhalt mehr­fach ver­än­dert. Ein Gang zum Bäcker, ins Kino oder in die Kneipe kann nun am Bebel­platz immer auch mit einer klei­nen Waren­zir­ku­la­tion ver­bun­den wer­den. Und mit etwas Glück kann man nicht nur alten Kram los­wer­den, son­dern fin­det auch für sich selbst oder seine Nächs­ten etwas Brauch-Bares.

facebook.com/giveboxhalle








 

[jus­ti­fie­d_i­mage_grid preset=17 ids=“13650,13654,13653,13651,13652″ row_height=170 link_class=“link-to-image light­box-active“ link_title_field=off img_alt_field=off prettyphoto_social=yes caption=off caption_title_size=14 caption_desc_size=12 mobile_lightbox=no lightbox_max_size=full]

 

Kommentar verfassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.