Soli­da­ri­sche Gärt­ne­rei ackert los

Nach einer län­ge­ren Anlauf­zeit kommt die Soli­da­ri­sche Land­wirt­schaft nun auch in Halle in die Furche, und zwar als soli­da­ri­sche Gärt­ne­rei.

Die Soli­da­ri­sche Gärt­ne­rei wirt­schaf­tet nach den­sel­ben Grund­sät­zen wie die SoLaWi über­haupt: Soli­da­ri­tät und Wert­schät­zung für Arbeit und Pro­dukte, sowohl auf dem Feld als auch in der Wei­ter­ver­ar­bei­tung und im Kon­sum, der Genuss von lokal erzeug­ten fri­schen Lebens­mit­teln – alle diese Dinge ste­hen im Vor­der­grund. Gemein­sa­mes Wirt­schaf­ten heißt dabei auch gemein­same Über­nahme von Risiko und Ver­ant­wor­tung durch alle Betei­lig­ten.

Nun lädt die Gruppe der hal­le­schen Initia­to­rIn­nen zum Start- und Koor­di­nie­rungs­tref­fen ein, um die Struk­tu­ren und die Ver­brau­cher­ge­mein­schaft auf­zu­bauen.

Zum einen wird es um Sol­dia­ri­sches Gärt­nern und SoLaWi und zum ande­ren um Orga­ni­sa­tion und Finan­zie­rung gehen. Denn ab dem 1. Sep­tem­ber geht es auf den Acker. Sel­bi­ger fin­det sich in Dies­kau und wurde bis­lang nach den stren­gen Deme­ter-Richt­li­nien bewirt­schaf­tet.

Das Tref­fen fin­det am 18. August um 16 Uhr im Café Feez (Francke­str. 1, Kul­tur- und Kon­gress­zen­trum) statt.

Solidarische Gärtnerei startet in Halle

Soli­da­ri­sche Gärt­ne­rei star­tet in Halle

Ein Kommentar zu “Soli­da­ri­sche Gärt­ne­rei ackert los

Kommentar verfassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.