Supermuell - Plattform für Upcycling-design

Super­müll: Jun­ges Design aus altem Zeug

Auch die Grün­der­szene von Halle ist im Wan­del. In die­sem Som­mer star­tete hier eine Inter­net­platt­form für stil­volle Upcy­cling-Pro­dukte. Diese Bewe­gung bevor­zugt die Ver­wen­dung von ver­meint­li­chen Abfall­ma­te­ria­lien. Jörg Wun­der­lich traf die Macher in der Gale­rie Raum­in­halt, wo es eine erste Schau zum Anfas­sen und ken­nen­ler­nen gab.

Wel­che Mate­ria­lien ver­wen­det Ihr für Eure Pro­dukte und woher bezieht Ihr Eure „Roh­stoffe“?

Lud­wig: Unser der­zeit wich­tigs­tes Mate­rial ist far­bi­ges PVC-Mesh­ge­webe von alten Wer­be­ban­nern. Die hän­gen ja ein paar Wochen und wer­den danach nor­ma­ler­weise ein­ge­la­gert oder weg­ge­schmis­sen von den Fir­men. Und wir machen aber Lie­ge­stühle, Taschen oder Lam­pen­schirme dar­aus. Wir suchen aus den Rest­stü­cke Motive aus. Dadurch wer­den das dann hand­ge­fer­tigte Uni­kate.

Juri: Diese Lam­pen­ge­stelle hier sind so ent­stan­den, dass ich einen gan­zen Packen alter Zoll­stö­cke gefun­den habe, dies­chon durch viele Hand­wer­ke­hände gegan­gen sind. Die haben sich eifach ange­bo­ten als Gelenke. Und der Holz­ho­cker dort ist aus eimem alten Bal­ken von einem Spiel­platz.
„Super­müll“ ist ja nicht nur für Eure Pro­dukte gedacht. Wer darf denn bei Euch Pro­dukte ver­kau­fen und wie kann man sich anmel­den?

Lud­wig: Es ist eine offene Platt­form und jeder, der bei uns etwas ein­stellt, gehört dazu. Neue Leute kön­nen sich mit Fotos und ihren Pro­dukt­tex­ten ein­fach bewer­ben. Gerade haben wir den ers­ten wirk­lich exter­nen Pro­du­zen­ten auf­ge­nom­men. Und vor kur­zem hat­ten wir eine Anfrage von einer Schmuck­de­si­gne­rin. Deren Roh­stoff sind alte Patro­nen­hül­sen. Das ist auch „Umnut­zung“ in unse­rem Sinne.

Gibt es so etwas wie ein klass­si­sches Bui­siness­mo­dell für Euer Pro­jekt?

Juri: Bis­lang ist es eher noch eine Wer­be­platt­form – das geschäft ent­wi­ckelt sich noch. Wir haben zum Bei­spiel noch kei­nen Online­shop. Der ist aber ange­dacht und soll auf Pro­vi­si­ons­ba­sis funk­tio­nie­ren. Hier wäh­rend der Aus­stel­lung gab auch schon ein paar Ver­käufe. Für ein paar Pro­dukte wie unse­ren Lie­ge­stuhl hat­ten wir in Halle auch schon begon­nen, nach Her­stel­lern zu suchen, um damit in Seri­en­pro­duk­tion zu gehen.
Wie kam es eigent­lich zu Eurer Zusam­men­ar­beit ? Habt Ihr Euch über das Thema Upcy­cling gefun­den?

Juri: Wir drei haben zusam­men stu­diert. Tom und ich haben eine eigene Werk­statt, wo wir schon frü­her Pro­jekte gemacht haben die in die Rich­tung gin­gen. So kam es, dass wir gesagt haben, lass uns doch eine Platt­form rea­li­sie­ren.

Wie neu ist denn Eure Idee für so eine spe­zia­li­sierte Platt­form ?
Lud­wig: Das Thema ist nicht neu und man fin­det auch woan­ders im Netz upcy­vcling-Pro­dukte. Die Frage haben wir uns auch gestellt, ob wir unsere Sachen nicht ein­fach dort ein­stel­len sol­len, aber dann käme ja die­ser Upcy­cling-Gedanke und die hoch­wer­tige Gestal­tung nicht so zur Gel­tung, auf die wir wert legen.
Bis­lang scheint es ja noch eine kleine Nische zu sein, oder habt Ihr das Gefühl, das könnte etwas für die Masse wer­den?
Juri: Ich denke schon. Man sieht es bei den alten Fahr­rä­dern, dass sich viele Leute lie­ber ein altes holen und das dann lie­ber fah­ren als ein Bau­mark­t­rad, was in Tai­wan her­ge­stellt wurde. Man merkt schon, dass sich Leute etwas Ech­tes haben wol­len, etwas Altes, Wer­ti­ges, was eine Geschichte hat.

Lud­wig: Da kommt ja auch die öffent­li­che Wahr­neh­mung für die absicht­lich begrenzte Lebens­dauer von neuen Pro­duk­ten hinzu. Ältere Pro­dukte, Dinge, die jetzt noch da sind, die haben ja offen­sicht­lich über­lebt. Die haben ja die Qua­li­tät, dass sie auch hal­ten. Da brau­chen wir nicht mehr viel Geld aus­ge­ben in der Hoff­nung, das wir auch etwas Gutes bekom­men. Ja, und das trans­por­tie­ren wir in die neue Zeit.
Woher kommt die­ses Bewusst­sein für das Hand­werk­li­che bei Euch – habt Ihr Hand­wer­kes­be­rufe erlernt?

Lud­wig: Ich komme ursprüng­lich aus Fran­ken und habe zuerst Dekor­ent­wer­fer und Por­zel­lan­ma­ler in Selb gelernt. Das war eine gute Grund­lage für das Design­stu­dium.

Juri: Ich habe Maschi­nen­bau stu­diert vor dem Design­stu­dium, aber ohne Abschluss, weil ich gemerkt habe, dass mir das zu theo­re­ti­sch und auch zu tech­no­kra­ti­sch ist. Mir fehlte das Ästhe­ti­sche dabei das Gestal­te­ri­sche.

http://supermuell.de

Kommentar verfassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.