Alter­na­tive zu Ebay und Ama­zon: Online-Markt­platz ‚fairno­poly‘

Mit der Grün­dung der Fairno­poly eG im Jahr 2012 star­tete der Ver­such, einen Online-Markt­platz neuen Typs und gleich­zei­tig eine ganz neue Art Unter­neh­men zu eta­blie­ren. Wir nen­nen ihn Genos­sen­schaft 2.0. Basie­rend auf der bestehen­den Rechts­form „ein­ge­tra­gene Genos­sen­schaft“ wer­den bei fairno­poly eine von ethi­schen Grund­prin­zi­pien in der Sat­zung garan­tiert. Dazu gehört u.a. die Fest­le­gung einer maxi­ma­len Gehalts­spanne: … wei­ter­le­sen

Koope­ra­tion statt Kon­kur­renz: Zur Renais­sance der Genos­sen­schaft

Mitte des 19. Jahr­hun­derts grün­de­ten Her­mann Schulze-Delitz­sch und Fried­rich Wil­helm Raiff­ei­sen die ers­ten Genos­sen­schaf­ten in Deutsch­land. Am Ende des Jah­res 2013 exis­tie­ren knapp 8.000 sol­cher Koope­ra­tio­nen in Deutsch­land*. Eine davon ist „Halle im Wan­del“ eG. Als Grund­sätze für die ers­ten Genos­sen­schaf­ten gal­ten Selbst­hilfe, Selbst­ver­wal­tung und Selbst­ver­ant­wor­tung. Diese Schlag­worte sind für die meis­ten Genos­sen­schaf­ten auch heute … wei­ter­le­sen

Mit­ein­an­der wirt­schaf­ten – drei Bei­spiele für neue Genos­sen­schaf­ten

Genos­sen­schaf­ten sind keine ange­staub­ten oder „sozia­lis­ti­schen“ Unternehmen.Drei aktu­elle Bei­spiele zei­gen, wie es gemacht wird und was dabei her­aus­kom­men kann. Ver­staubte Sozi­al­ro­man­tik geht den heu­ti­gen Genos­sIn­nen größ­ten­teils ab, wie das Bei­spiel von Ban­ken und Woh­nungs­bau- oder noch exis­tie­ren­den land­wirt­schaft­li­chen Pro­duk­ti­ons­ge­nos­sen­schaf­ten zeigt. Viel­mehr han­delt es sich dabei um eine Rechts­form für ein gemein­schaft­li­ches Wirt­schaf­ten, die zuneh­mend wie­der belieb­ter … wei­ter­le­sen