Mie­ter­strom­ge­setz beschlos­sen

Nach­dem das Mie­ter­strom­ge­setz Ende Juli 2017 im Bun­des­ge­setz­blatt ver­öf­fent­licht wurde, ist es nun gül­ti­ges Recht. Wich­tigste Neu­re­ge­lung ist dabei ein „Mie­ter­strom­zu­schlag“, der unter der Vor­aus­set­zung gewährt wird, dass der Strom aus neu in Betrieb genom­me­nen Solar­an­la­gen stammt. Die instal­lierte Leis­tung der Solar­an­lage darf maxi­mal 100 kWp betra­gen und die Solar­an­lage muss auf, an oder in … wei­ter­le­sen

Peißnitz­haus Genos­sen­schaft blickt nach vorn

Die Peißnitz­haus För­der­kreis gemein­nüt­zige eG hat am 12. Mai ihre Gene­ral­ver­samm­lung abge­hal­ten. Mitt­ler­weile besteht die Genos­sen­schaft aus 93 Mit­glie­dern, die ins­ge­samt  117 Anteile ein­ge­bracht haben.Wegen der Fülle der künf­ti­gen Auf­ga­ben wurde der bestehende Vor­stand um drei wei­tere Mit­glie­der erwei­tert. Nächs­ter Bau­ab­schnitt kann begin­nen Künf­tig wer­den Lothar Wendt, Malte Georgi und Tho­mas Fei­stel­den bestehen­den Vor­stand tat­kräf­tig … wei­ter­le­sen

Schei­tern als Chance – Vie­len Dank Café Feez!

Die gute Nach­richt zuerst: Der alter­na­tive Begeg­nungs­raum K&K-Passage bleibt erhal­ten. Das Pro­jekt­büro in der Fran­ke­straße ist regel­mä­ßig besetzt und kann als Treff­punkt genutzt wer­den. Auch Kaf­fee und diverse andere faire Getränke wer­den ange­bo­ten. Das Trotzdem!-Festival fin­det wie geplant in den Räum­lich­kei­ten des K&K statt. . Extra Prä­sen­ta­ti­ons­raum für Flops Inter­es­san­ter­weise wird es auf dem Fes­ti­val dann neben … wei­ter­le­sen

„Wan­del“ macht „Feez“ – Kul­tur­café im KuK eröff­net

Allem Anfang liegt bekannt­lich ein Zau­ber inne. Dem Dich­ter Hesse war die beson­dere schöp­fe­ri­sche Kraft eines ers­ten Schrit­tes ver­traut. Davon war nun auch am ers­ten Mai bei der Eröff­nungs­ver­an­stal­tung im neuen Café „FEEZ“ viel zu spü­ren. Rund 100 Gäste waren am Mai­fei­er­tag in die hohen und hel­len Räume der ehe­ma­li­gen Cock­tail-Bar gekom­men, um das neue … wei­ter­le­sen

„Ich esse meine Erd­bee­ren im Juni!“ Food­co­ops in Halle

Ich esse meine Erd­bee­ren im Juni! Sagte Ste­fa­nie. Sie zählt zu den Umwelt­be­wuss­ten, Regio­nal­käu­fern, Vege­ta­ri­ern und Vega­nern, sowie zu den Leu­ten, die sich eine Voll­ver­sor­gung aus dem Bio­la­den nicht leis­ten kön­nen. Sie alle haben eine neue Methode gefun­den um sich mit gesun­den Lebens­mit­teln ein­de­cken zu kön­nen: Die Food­coop. Zwei davon gibt es bereits in Halle, die Dritte steht … wei­ter­le­sen

Alter­na­tive zu Ebay und Ama­zon: Online-Markt­platz ‚fairno­poly‘

Mit der Grün­dung der Fairno­poly eG im Jahr 2012 star­tete der Ver­such, einen Online-Markt­platz neuen Typs und gleich­zei­tig eine ganz neue Art Unter­neh­men zu eta­blie­ren. Wir nen­nen ihn Genos­sen­schaft 2.0. Basie­rend auf der bestehen­den Rechts­form „ein­ge­tra­gene Genos­sen­schaft“ wer­den bei fairno­poly eine von ethi­schen Grund­prin­zi­pien in der Sat­zung garan­tiert. Dazu gehört u.a. die Fest­le­gung einer maxi­ma­len Gehalts­spanne: … wei­ter­le­sen

Zwei TAZ- Arti­kel über Nach­bar­schaf­ten & Wohngeno’s (aktua­li­siert)

Neu­start, nicht nur für die Schweiz/ PROJEKTE/ In der Schweiz hat sich eine neue Genos­sen­schafts­be­we­gung ent­wi­ckelt: Gemein­sa­mes Woh­nen und Arbei­ten wird in ver­schie­de­nen Bau­vor­ha­ben realisiert/ von Rei­ner Metz­ger in der TAZ Hier geht’s zum Bei­trag. Erst ab 500 sind Nach­bar­schaf­ten optimal/ NEUES DENKEN/  Wie sich Gemein­wirt­schaft in Städ­ten neu bele­ben lässt – ein kon­kre­ter Ansatz aus der Schweiz, der … wei­ter­le­sen

Koope­ra­tion statt Kon­kur­renz: Zur Renais­sance der Genos­sen­schaft

Mitte des 19. Jahr­hun­derts grün­de­ten Her­mann Schulze-Delitz­sch und Fried­rich Wil­helm Raiff­ei­sen die ers­ten Genos­sen­schaf­ten in Deutsch­land. Am Ende des Jah­res 2013 exis­tie­ren knapp 8.000 sol­cher Koope­ra­tio­nen in Deutsch­land*. Eine davon ist „Halle im Wan­del“ eG. Als Grund­sätze für die ers­ten Genos­sen­schaf­ten gal­ten Selbst­hilfe, Selbst­ver­wal­tung und Selbst­ver­ant­wor­tung. Diese Schlag­worte sind für die meis­ten Genos­sen­schaf­ten auch heute … wei­ter­le­sen

Noti­zen 11#2013/ Zukunfts­werk­statt, Strom­wech­sel­café, Inklu­sive Schule in Sach­sen-Anhalt

Ver­ein und Genos­sen­schaft laden zur Zukunfts­werk­statt 2013, Sams­tag 23.11. 10-14 Uhr am und im Peißnitzhaus/ Ener­gie­wende bei Kaf­fee und Kuchen:Stromwechselcafé und Info­ver­an­stal­tung von Green­peace Halle/ Inklu­sive Schule in Sach­sen-Anhalt: Vom Kon­zept zur Praxis/ Hein­rich-Böll-Stif­tung Sach­sen-Anhalt + Arbeits­be­reich All­ge­meine Reha­bi­li­ta­ti­ons- und Inte­gra­ti­ons­päd­ago­gik der MLU/ Ver­ein und Genos­sen­schaft laden zur Zukunfts­werk­statt 2013, Sams­tag 23.11. 10-14 Uhr am und im Peißnitz­haus In den letz­ten Mona­ten ist viel pas­siert. Das … wei­ter­le­sen

Andere For­men des Zusam­men­le­bens – Vision „Alter Schlacht­hof“

Seit April 2013 exis­tiert die Idee, auf dem Gelände des „Alten Schlacht­hofs“ an der Freim­fel­der Straße eine nach­hal­tige und für alle offene Nach­bar­schaft zu errich­ten. Für die­ses Vor­ha­ben wäre das 5,5 Hektar große und seit 1991 unge­nutzte Gelände ideal, denn es liegt mit­ten in der Stadt und bie­tet genug Raum für die ver­schie­dens­ten Nut­zun­gen. Das Vor­bild für diese Umwand­lung eines groß­räu­mi­gen Denk­mals der indus­tri­el­len Revo­lu­tion … wei­ter­le­sen

Mit­ein­an­der wirt­schaf­ten – drei Bei­spiele für neue Genos­sen­schaf­ten

Genos­sen­schaf­ten sind keine ange­staub­ten oder „sozia­lis­ti­schen“ Unternehmen.Drei aktu­elle Bei­spiele zei­gen, wie es gemacht wird und was dabei her­aus­kom­men kann. Ver­staubte Sozi­al­ro­man­tik geht den heu­ti­gen Genos­sIn­nen größ­ten­teils ab, wie das Bei­spiel von Ban­ken und Woh­nungs­bau- oder noch exis­tie­ren­den land­wirt­schaft­li­chen Pro­duk­ti­ons­ge­nos­sen­schaf­ten zeigt. Viel­mehr han­delt es sich dabei um eine Rechts­form für ein gemein­schaft­li­ches Wirt­schaf­ten, die zuneh­mend wie­der belieb­ter … wei­ter­le­sen

Soli­da­ri­sche Landwirtschaft/ Ein Über­blick

Da auch bei uns in Halle und Umge­bung viel über Soli­da­ri­sche Land­wirt­schaft gespro­chen wird, gibt es hier in der „Stö­rung“ mal eine kleine Über­sicht. Eine der Ideen beim mög­li­chen Aus­bau des Schlacht­hofs in Halle ist ja auch der Anschluss der  „Nach­bar­schaft“ an Höfe und Betriebe der Soli­da­ri­schen Land­wirt­schaft. Es gibt zwar noch nichts hier im Umland, … wei­ter­le­sen