Daten­ana­ly­se in chi­ne­si­schen Zen­sur-Struk­tu­ren

Schon Kai­ser Qin ließ im drit­ten Jahr­hun­dert v. Chr. miss­lie­bi­ge kon­fu­zia­ni­sche Tex­te ver­bren­nen. Mit dem Auf­kom­men des Inter­nets und der sozia­len Medi­en kön­nen nun mehr als 1,3 Mil­li­ar­den Chi­ne­sen ihre ganz indi­vi­du­el­len Ansich­ten ver­öf­fent­li­chen, was erheb­lich schwe­rer zu kon­trol­lie­ren ist. Als Reak­ti­on dar­auf hat die Zen­tral­re­gie­rung mas­si­ve Zen­­sur- und Mani­pu­la­ti­ons­struk­tu­ren geschaf­fen. Vor­ge­schal­tet sind hun­dert­tau­sen­de ech­ter ... wei­ter­le­sen