Bienenfresser (Foto: Erich Greiner)

Wäl­der und Was­ser in Gemein­ei­gen­tum

Seit dem 15. August ist im Kalt­haus des Bota­ni­schen Gar­tens in Halle eine Aus­stel­lung mit Land­schafts-, Pflan­zen- und Tier­auf­nah­men zu sehen; die Bil­der stam­men von vier Natur-Foto­gra­fen, die die Foto­gra­fie nicht als Beruf betrei­ben.

Den dar­ge­stell­ten land­schaft­li­chen Raum wür­den wir Hal­len­ser und Saa­le­kreis­ler spon­tan mit dem Wort HEIMAT bezeich­nen, er umfasst die uns ver­trau­ten Land­schaf­ten zwi­schen Unstrut und Elbe.

Brocken Wetterfichte

vom star­ken Wind auf dem Bro­cken geformte Fichte, Foto: Vol­ker Schmidt

Und was für ein REICHTUM vor unse­ren Türen wird da doku­men­tiert, VIELFALT im Gro­ßen und im Klei­nen, ange­fan­gen von den gran­dio­sen Land­schafts­bli­cken am und im Harz bis zum Bie­nen­fres­ser, einem Ein­wan­de­rer aus Süd­eu­ropa, der seit eini­ger Zeit auch im Saa­l­etal nörd­lich von Halle zu beob­ach­ten ist … Insek­ten, Pflan­zen, kleine Säu­ger, alle leben sie in unse­rer nahen und fer­ne­ren Hei­mat und möch­ten es auch wei­ter tun, wenn wir sie denn nur lie­ßen. Auch Land­schafts- und Lebens­raum­zer­stö­rung wird auf den Bil­dern der Aus­stel­lung dar­ge­stellt: miss­han­delte und ero­dierte Böden, Wald­ver­fall oder Boden­ver­sieg­lung als Fol­gen mensch­li­cher Über­griffe, zu denen es kommt, wenn die wirt­schaft­li­chen Inter­es­sen blind über alle ande­ren gestellt wer­den.

Genau auf die­ses Pro­blem der gemein­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tung für Natur­schutz und Land­schafts­pflege wies auch Dr. Vol­ker Schmidt in sei­ner Eröff­nungs­rede zur Aus­stel­lung hin. Der Bio­loge und Vor­sit­zende des NABU-Regio­nal­ver­ban­des Halle-Saal­kreis, der selbst viel foto­gra­fiert und viele sei­ner Auf­nah­men zur Aus­stel­lung bei­ge­steu­ert hat, stellte in sei­ner Rede nicht nur die Bild­au­to­ren und die Kon­zep­tion der Aus­stel­lung – bio­lo­gi­sche Viel­falt in der Kul­tur­land­schaft unse­rer Region zu zei­gen und zu doku­men­tie­ren – vor, son­dern fand auch deut­li­che Worte für die Ein­sei­tig­kei­ten und Miss­stände im Natur­schutz. Etwa wenn die gesetz­lich vor­ge­schrie­bene Wald­pflege den Pri­vat­be­sit­zern genug Raum lässt, doch nach wirt­schaft­li­chem Belie­ben zu ver­fah­ren und den Hoch­wald abzu­hol­zen …

Hirschkäfer

Hirsch­kä­fer, Foto: Vol­ker Riech, 2012

Pri­vat­in­ter­es­sen und Gemein­in­ter­es­sen blei­ben ein unver­söhn­li­cher Gegen­satz, der sich nur auf­lö­sen lässt, indem Wäl­der und Seen Gemein­gut wer­den, All­mende, für deren Erhal­tung und Pflege WIR ALLE zustän­dig sind.

Die Foto­au­to­ren der Aus­stel­lung sind: Erich Grei­ner, Vol­ker Neu­mann, Wolf­ram Riech und Vol­ker Schmidt (wei­tere Infor­ma­tion über sie fin­den sich in der Aus­stel­lung). Seine Eröff­nungs­rede hat uns Dr. Vol­ker Schmidt freund­li­cher­weise zur Ver­fü­gung gestellt, sie ist hier nach­zu­le­sen.
Die Aus­stel­lung dau­ert noch bis zum 29. Sep­tem­ber und kann zu den Öff­nungs­zei­ten des Bota­ni­schen Gar­tens (Mon­tag bis Frei­tag 14-18 Uhr, Sams­tag, Sonn­tag, Fei­er­tage 10-18 Uhr)  besucht wer­den.

Mari­anne Heu­ken­kamp
Titel­foto: Bie­nen­fres­ser, Mer­ops apia­ster, 29.05.2013, Saa­le­kreis von Erich Grei­ner

Die Web­seite von Erich Grei­ner.
NABU Halle-Saal­kreis

Kommentar verfassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.