Kurt Michel  / pixelio.de

Welt­meis­ter­schaf­ten im Nebel­ker­zen-Breit­wurf

Die Mel­dun­gen und Kom­men­tare zur Hacking-Affäre um den desi­gnier­ten US-Prä­si­den­ten Trump über­schla­gen sich und die Ver­wir­rung steigt. Wovon könnte die Debatte eigent­lich ablen­ken, fragt der Kom­men­tar von Frank-Uwe Neis. 

Schon vor den US Wahlen wur­den Gerüchte gestreut, dass rus­si­sche Hacker die Wahlen zu Guns­ten von Donald Trump mani­pu­lie­ren wol­len. Dies war wohl zum dama­li­gen Zeit­punkt noch nicht auf aus­rei­chend Inter­esse gesto­ßen. Nun wird diese Mel­dung von unse­ren Qua­li­täts­me­dien jeden Tag wie­der­holt, um aus der Behaup­tung eine Wahr­heit zu machen. (Und ame­ri­ka­ni­sche Geheim­dienste legen hieb-und stich­feste Beweise vor…;-).

Hil­lary Clin­ton behaup­tet gar, Putin wolle sich per­sön­lich an ihr rächen und sie dis­kre­di­tie­ren. Wodurch sollte sie denn aber dis­kre­di­tiert wer­den? Doch nicht etwa durch das Hacken von E-Mails, son­dern eher durch deren Inhalt. Für die­sen Inhalt aber ist sie ja wohl selbst ver­ant­wort­lich. Nie­mand hat behaup­tet, die E-Mails seien gefälscht wor­den. It´s the post, not the post­man, stu­pid. An sich ist es sich egal, ob indi­sche, chi­le­ni­sche oder rus­si­sche Hacker diese Mails abge­grif­fen haben. Auf den Inhalt kommt es an, und von dem soll laut­stark abge­lenkt wer­den…

Was war pas­siert? Wäh­rend der Vor­wah­len beschwer­ten sich Anhän­ger von Ber­nie San­ders über Behin­de­run­gen, stän­dige Ände­run­gen der Wahl­modi, der Wahl­be­zirke und ähn­li­che offen­bar mani­pu­la­tive Vor­gänge. Hil­lary Clin­ton sollte wohl nicht schon wie­der bereits in den Vor­wah­len schei­tern, was zu die­sem Zeit­punkt noch im Bereich des Mög­li­chen lag. Die über Wiki­Leaks ver­öf­fent­lich­ten „Podesta-Mails“ bele­gen diese Mani­pu­la­tio­nen. Die Vor­sit­zende der US-Demo­kra­ten, Debbie Was­ser­man Schultz,  mus­ste dar­auf­hin zurück­tre­ten (und lan­dete promt in Clin­tons Wahl­kampf­team).

Ein Kom­men­ta­tor des Ber­li­ner Tages­spie­gel meinte, die eigent­li­che Mani­pu­la­tion bestünde darin, dass ledig­lich E-Mails der Demo­kra­ten, nicht aber der Repu­bli­ka­ner ver­öf­fent­licht wor­den wären. Ja, die Aus­ge­wo­gen­heit der rus­si­schen Hacker lässt anschei­nend noch zu wün­schen übrig…;-) Ein Com­pu­ter­an­griff bei den Repu­bli­ka­nern hätte Trump womög­lich aber noch mehr Stim­men gebracht, wenn deut­li­cher gewor­den wäre, wel­che Mit­tel das Repu­bli­ka­ni­sche Esta­blish­ment erwo­gen hatte, um Trump in letz­ter Minute zu ver­hin­dern.

Die Repu­bli­ka­ner habens nicht getan, die Demo­kra­ten schon: unde­mo­kra­ti­sche Mit­tel ein­ge­setzt, um einen miss­lie­bi­gen Kan­di­da­ten inner­halb der eige­nen Rei­hen zu ver­hin­dern…

Was ist uns die Demo­kra­tie wirk­lich wert?

(Nebel hier, Nebel da,
es ist ver­ne­belt ja für­wahr,
und ich sage euch die Wahr­heit,
hier und heute vol­ler Klar­heit,
diese Gene­ra­tion
ahnt die Wahr­heit schon…
( Nina Hagen,  Titel „Lore­lei“ von der CD „Angst­los“ 1983)
Zur wei­te­ren Lek­türe emp­foh­len:

https://www.heise.de/tp/features/FAZ-und-Verfassungsschutz-im-Fake-News-Strudel-3572734.html

https://www.heise.de/tp/features/US-Wahl-War-es-ein-Leak-und-kein-Hack-3572764.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/clinton-macht-putin-verantwortlich-fuer-hackerangriffe-14577391.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/belege-fuer-us-wahl-manipulation-durch-russland-sind-mickrig-14610080.html

Foto: © Kurt Michel  / pixelio.de

Kommentar verfassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.