die Arktis ist in Gefahr

Wir alle müs­sen die Ark­tis schüt­zen!

Am 7. April zeigte die Green­peace Jugend den Green­peace-Doku­men­tar­film „Black Ice – Arc­tic Thirty“ über die Ver­haf­tung von 30 Green­peace-Akti­vis­t_in­nen im Herbst 2013 durch Russ­land, als sie gegen rus­si­sche Ölboh­run­gen in ark­ti­schen Gewäs­sern pro­tes­tier­ten. Besu­cher_in­nen konn­ten mit den hal­le­schen jun­gen Green­peacler_in­nen über das Thema reden und für die Ein­rich­tung einer Schutz­zone in der Ark­tis unter­schrei­ben.

Ich hoffe, liebe Leser_in­nen, Sie hatten/ihr hat­tet nicht fast schon ver­ges­sen (wie die Auto­rin, was da im Sep­tem­ber 2013 in der Pet­scho­ra­see (einem Teil der Barent­see) geschah: Die Besat­zung des Green­peace-Schif­fes Arc­tic Sun­rise wurde beim Ver­such, an der rus­si­schen Ölbohr­platt­form Pri­raz­lom­noye  ein Pro­test­ban­ner gegen Ölboh­run­gen in der Ark­tis auf­zu­hän­gen, fest­ge­nom­men, in Mur­mansk der Pira­te­rie für schul­dig befun­den und inhaf­tiert. Erst im Dezem­ber 2013 gelang, nach vielem diplo­ma­ti­schen Hin-und-Her, ihre Frei­las­sung.
Green­peace tritt für eine Schutz­zone in der Ark­tis nach dem Vor­bild der Ant­ark­tis ein, in der weder mili­tä­ri­sche noch kom­mer­zi­elle Nut­zun­gen erlaubt sein sol­len. Und eine sol­che Zone ist drin­gend nötig. Denn (und so setzt auch der Film ein), nicht nur der Kli­ma­wan­del macht der Ark­tis zu schaf­fen (das Eis schmilzt so schnell wie nie), son­dern auch die Begehr­lich­kei­ten der Rohstoffindustrie(n), die durch das zurück­ge­hende Eis noch ange­heizt wer­den. Allen voran Gaz­prom, der rus­si­sche Ölkon­zern, der zu sei­nem Vor­teil ja kurze Wege hat, aber auch andere wie Shell zum Bei­spiel, sie sit­zen in den Start­lö­chern oder haben schon ange­fan­gen zu son­die­ren und/oder zu boh­ren. Dabei, auch das zeigt der Film klar, ist es unmög­lich, auf­grund der extre­men Wit­te­rungs­be­din­gun­gen in der Ark­tis die Fol­gen eines (nie aus­zu­schlie­ßen­den) Ölun­falls zu besei­ti­gen. Und auch unmög­lich, dort sicher zu boh­ren (Gaz­prom und Shell sind eh nicht für hohe Sicher­heit bekannt …).
Die Gescheh­nisse vom Herbst 2013 hat­ten der Pro­ble­ma­tik schlag­ar­tig brei­tes Inter­esse beschert, jetzt aber droht es zu erlah­men. Des­halb nun der Film, der die Ereig­nisse wie­der auf­ruft.
Das Ziel ist über alle Zwei­fel erha­ben! Bitte, liebe Leser_in­nen, macht euch kun­dig und unter­schreibt für eine sol­che ark­ti­sche Schutz­zone! (https://www.savethearctic.org/)!
Die Mit­tel frei­lich unter­schei­den sich nicht von denen einer guten (und kampf­er­prob­ten) Wer­be­agen­tur.  Viel­leicht ist das im Mul­ti­me­dia-Zeit­al­ter nicht anders mög­lich …  Green­peace ist eben nicht nur ein Natur­schutz­multi (der schon mal bei einer Wäh­rungs­spe­ku­la­tion Mil­lio­nen ver­liert), son­dern auch ein Medi­en­multi. Der Film ist ent­spre­chend pro­fes­sio­nell gemacht, das Kame­ra­team war immer dabei, alle Effekte wur­den voll aus­ge­spielt, Panik­ver­wa­cke­lun­gen oder -unschär­fen kom­men eigent­lich nicht vor und wenn, dann nur als Stil­mit­tel.
Aber dadurch sollte sich nie­mand abhal­ten las­sen, sich den Film anzu­schauen. Schon weil er von Men­schen erzählt, die ihre Ideale unter Ein­satz ihres Lebens leben. Und weil er eine atem­be­rau­bende Welt zeigt, die uns fremd und exo­ti­sch ist in ihrer eisi­gen Schön­heit. Lei­der wird sie nicht mehr lange durch ihr Eis geschützt sein. Des­halb müs­sen wir jetzt auf­tre­ten und unsere Stimme erhe­ben: SCHÜTZT DIE ARKTIS! Das kann man gar nicht OFT und LAUT genug wie­der­ho­len.

https://www.savethearctic.org/
http://gruppen.greenpeace.de/halle/
http://blackicemovie.net/
http://www.gazprom.com/about/production/projects/deposits/pnm/

Mari­anne Heu­ken­kamp
für die hal­le­sche stö­rung

Kommentar verfassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.