Grün­der­zei­ten sind auf­re­gend – und schön

Die guten Nach­rich­ten zuerst: Es wird auch 2013 mit Sicher­heit wie­der Früh­ling und Sie hal­ten bereits die drit­te Aus­ga­be unse­rer Zei­tung in der Hand. In die­sem hoff­nungs­vol­len Monat März bezieht die Redak­ti­on nun auch ihre zukünf­ti­gen Büro­räu­me in der Innen­stadt von Hal­le. Die Adres­se klingt offi­ziö­ser, als es unser Blatt ver­mu­ten lässt: Kanz­lei­gasse 1. Drun­ter ... wei­ter­le­sen

Kei­ne Auto­bahn, wir wol­len lie­ber Fahr­rad fahr'n...

Kei­ne Auto­bahn, wir wol­len lie­ber Fahr­rad fahr'n... So schall­te es aus bald zwei­hun­dert Keh­len auf dem hal­le­schen Markt­platz. Anlass war der Start der „Tour de Natur“– einer all­jähr­lich aus­ge­rich­te­ten Fahr­rad­tour für umwelt­scho­nen­de Mobi­li­tät und Lebens­wei­se. Jeden Som­mer trai­nie­ren zwi­schen 150 und 200 Men­schen aus allen Ecken Deutsch­lands und aus den Nach­bar­län­dern nicht nur ihre Waden, ... wei­ter­le­sen

Noti­zen 03#20137 Pal­lia­tiv-Ver­ein, Urba­nes Gärt­nern in Hal­le, Fami­li­en­pool, Fuß­ball­club Roter Stern Hal­le

Pal­­li­a­­tiv-Ver­­ein Hal­le e. V. Der Ver­ein möch­te Schwer­kran­ken und ihren Ange­hö­ri­gen hel­fen, ein Leben bis zuletzt lebens­wert zu gestal­ten und ein wür­de­vol­les Ster­ben, wenn gewünscht mög­lichst in der häus­li­chen Umge­bung, zu ermög­li­chen. Hier­bei wird eng mit den Pfle­ge­diens­ten, Kran­ken­häu­sern und Ärz­ten zusam­men­ge­ar­bei­tet. Das Haupt­ziel des ambu­lan­ten Pal­lia­tiv­diens­tes ist die psy­cho­so­zia­le und seel­sor­ge­ri­sche Beglei­tung von Ster­ben­den ... wei­ter­le­sen

Respekt repa­riert hal­le­sche Stör­stel­le

AG Akti­on Laden­schluss und Hal­le gegen Rechts – Bünd­nis für Zivil­cou­ra­ge haben eine neue Stör­stel­le in unse­rer Stadt aus­ge­macht. Im Gegen­satz zur geo­lo­gi­schen Beson­der­heit, der Hal­le­schen Markt­platz­ver­wer­fung, wel­che Hal­le zu Grün­dung, Namen und wirt­schaft­li­chem Wachs­tum ver­half, ist die neu loka­li­sier­te Stör­stel­le nicht das „Salz in der Sup­pe“. Seit Juni 2009 ver­treibt das Laden­ge­schäft „Ose­berg“ die ... wei­ter­le­sen

Bei den Kin­dern begin­nen

Das Café Rosen­burg – ein gemüt­li­cher Ort für einen Plausch. Con­stan­ze Stan­ge hat sich zwei Stun­den frei­ge­schau­felt. Sie kommt gera­de aus ihrem Kin­der­gar­ten. Zu Hau­se war­ten die 10jährige Toch­ter und noch jede Men­ge Arbeit. Die Nach­mit­ta­ge gehö­ren ihrem Kind. Wenn Char­lot­te zu Bett gegan­gen ist, beginnt die zwei­te Schicht mit „admi­nis­tra­ti­ven Tätig­kei­ten“. „Na ja, es ... wei­ter­le­sen

Auf dem Ler­chen­hü­gel

Steigt man von Brach­witz aus dem Unte­ren Saa­le­tal Rich­tung Gim­ritz auf das Göt­­sche-Pla­­teau auf, so erhebt sich rech­ter Hand, also im Osten, ein lan­ger Por­phyr­rü­cken, der Ler­chen­hü­gel. Sei­nen Namen hat er von dem Gast­haus „Die Ler­che“, das hier bis zur Mit­te des 19. Jahr­hun­derts gestan­den hat. Der Hei­mat­for­scher Schul­t­­ze-Gal­lé­­ra berich­tet über den letz­ten Besit­zer, dass ... wei­ter­le­sen

Ers­te Zukunfts­werk­statt - Kla­res Votum für mehr Bür­ger­be­tei­li­gung

Wer weni­ge Tage nach die­ser ers­ten Ide­en­werk­statt für die wei­te­re, bewuss­te Gestal­tung des Wohn- und Arbeits­um­fel­des um den Alten Markt kla­re, vor­zeig­ba­re Ergeb­nis­se erwar­tet hat, den muss ich ent­täu­schen. Aber neben den vie­len Vor­schlä­gen, die in der Ide­en­pha­se nie­der­ge­schrie­ben wur­den, die noch dar­auf war­ten, genau­er erör­tert zu wer­den, gibt es sechs aus­ge­ar­bei­te­te The­men­kom­ple­xe, die am ... wei­ter­le­sen

Bür­ger sol­len bei neu­en Ver­kehrs­vor­ha­ben mitreden/ Eine Chan­ce die A 143 bei Hal­le end­lich zu beer­di­gen

Aktu­el­le­re Infor­ma­tio­nen zur A 143 hier: Was nützt die Saa­le­tal­au­to­bahn A143 ? Vie­le Hal­len­se­rin­nen wis­sen es gar nicht: Dem schö­nen Saa­le­tal zwi­schen Hal­­le-Tro­­tha und Wet­tin droht ein vier­spu­ri­ges Unheil. Seit nun über 20 Jah­ren kämp­fen enga­gier­te Bür­ge­rin­nen und der NABU Halle/Saalkreis gegen das Teil­stück der Auto­bahn 143. Ein Sieg vor Gericht hat die Auto­bahn bis­her ... wei­ter­le­sen

Unaus­sprech­lich

Was­ser­flä­chen bis zum Hori­zont, ver­ein­zelt Baum­wip­fel, Hügel und Häu­ser – das Bild eines Hoch­was­sers ist heut­zu­ta­ge nicht mehr nur bedroh­lich. Fast anzie­hend wirkt das Kata­stro­phen­sze­na­rio von über­schwemm­ten Fel­dern und Nutz­flä­chen. Wie kommt es, dass die zer­stö­re­ri­sche Kraft der über ihre Ufer tre­ten­den Flüs­se der­ge­stalt ästhe­tisch wir­kend unse­re Köp­fe und Kör­per durch­ein­an­der­brin­gen kann? Viel­leicht ist es ... wei­ter­le­sen