Emball>age. Zeit­al­ter der Ver­pa­ckung

Kein Mate­ri­al­spek­trum in der Geschich­te mensch­li­cher Mate­ri­al­ent­wick­lung ist so viel­sei­tig, so man­nig­fal­tig und damit – in gewis­ser Wei­­se- unschein­bar, wie die Plas­ten. VORTRAG - Frei­tag 14. JUNI - Neu­werk 11, Hal­le   19:00 Uhr Beglei­tend zur Aus­stel­lung 'Alles fließt', in der Nadi­ne Adam ihre Arbeit „Emball>age. Zeit­al­ter der Ver­pa­ckung“ von 2015 - ein ein beid­sei­ti­ger 48'teiliger ... wei­ter­le­sen

Pora umier­ać

Szenenfoto

Eine Film­re­zen­si­on von Eva Neh­se Der pol­ni­sche Film Pora umier­ać (engl. Time to die) beschäf­tigt sich mit einer all­ge­gen­wär­ti­gen, aber doch gern ver­dräng­ten The­ma­tik: dem Älter­wer­den. Zen­tra­le Figur des Films ist die alte Dame Anie­la, gespielt von Danu­ta Szaf­larska, die sich mit über 90 Jah­ren reso­lut den Her­aus­for­de­run­gen eines selbst­be­stimm­ten Lebens stellt. Gemein­sam mit ihrem ... wei­ter­le­sen

Wer den Eis­vo­gel stört

Heu­te ist es pas­siert: am Frei­tag, dem 8. Juni 2018 hat die Stadt Hal­le (S.) die Wil­de Saa­le für Pad­del­boo­te, Kajaks und Kanus geöff­net. Zur Eröff­nungs­fahrt mit dem OB und sei­nem Tross war ich (D. S.) ein­ge­la­den, nahm dann mit eini­gen Gewis­sens­bis­sen auch teil. Mit der Öff­nung der Wil­den Saa­le für einen "sanf­ten Tou­ris­mus" wirft ... wei­ter­le­sen

Gibt es schlech­te Kunst? Gedan­ken zur Hal­lo-Hand Skulp­tur am Rie­beck­platz

An der Stel­le des Fäustedenk­mals steht seit kur­zem eine stäh­ler­ne Hand, die schein­bar freund­lich auf spa­nisch Hal­lo, also „hola“ sagt. Das ist so über­flüs­sig und unpas­send wie die Archi­tek­tur des MDR Hau­ses „Spit­ze“ im Zen­trum, oder das Bun­­ker-för­­mi­ge Finanz­amt am Hall­markt. War­um Spa­ni­en? Und war­um hal­lo? Dass es eine Hand ist, scheint ja nun im ... wei­ter­le­sen

Treib­haus­gas-Bilanz zum Tag der Umwelt

Anläss­lich des Tages der Umwelt am 5. Juni 2018 ver­öf­fent­licht das Sta­tis­ti­sche Lan­des­amt Sach­­sen-Anhalts eine Über­sicht über den Aus­stoß kli­ma­schäd­li­cher Gase in unse­rem schö­nen Bun­des­land. Gesi­cher­te Zah­len dazu gibt es aus dem Jahr 2014, als in Sach­­sen-Anhalt die Emis­sio­nen an Treib­haus­ga­sen (ener­gie­be­ding­ten Koh­­len­­di­oxid-Emis­­si­o­­nen sowie die Methan- und Distick­­stof­f­oxid-Emis­­si­o­­nen) 30,0 Mil­lio­nen Ton­nen CO2-Äqui­va­­len­­te betru­gen. Dabei waren ... wei­ter­le­sen

Soli­dar­ge­mein­schaft statt Kran­ken­kas­se: Bar­mer erkennt Wech­sel zu Sama­ri­ta an

In Solidargemeinschaften wie Samarita und Artabana versichern sich menschen gegenseitig und selbstbestimmt für den Krankheitsfall ab

Die Bar­mer Ersatz­kas­se hat dem Wech­sel eines ver­si­cher­ten Mit­glieds in die alter­na­ti­ve Soli­dar­ge­mein­schaft Sama­ri­ta zuge­stimmt. Damit ist nach einem lang­jäh­ri­gen Ver­fah­ren zum ers­ten Mal die Mit­glied­schaft in einer Soli­dar­ge­mein­schaft als „ander­wei­ti­ge Ver­si­che­rung“ im Krank­heits­fall aner­kannt wor­den – zumin­dest aus der Sicht der Sama­ri­ta. Signal an die gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen Das bis­he­ri­ge Bar­­mer-Mit­­glied hat­te 2009 einen ent­spre­chen­den ... wei­ter­le­sen

Stroh­bal­len­haus-Ent­wick­ler bit­ten um Unter­stüt­zung

Häu­ser in Stroh­bal­len­bau­wei­se gehö­ren zu den kos­ten­güns­tigs­ten und öko­lo­gischs­ten Bau­ten über­haupt. Ein jun­ges Ent­wick­ler­team  möch­te einen neu­en Mus­­ter-Pro­­­to­­typ für ein uni­ver­sell nach­zu­bau­en­des Stroh­bal­len­haus mit sechs­ecki­ger Grund­flä­che ent­wi­ckeln.  Die Mate­­ri­al- und Ent­wick­lungs­kos­ten für "Stroh­gon" - so der Name des Haus­typs, kön­nen per Crowd­fun­ding gemein­sam ermög­licht wer­den. Ziel des Pro­jek­tes ist nicht der Bau eines Pri­vat­hau­ses, son­dern ... wei­ter­le­sen

Die Rog­gen­tres­pe kehrt zurück

Inten­­siv-Lan­d­­wir­t­­schaft und Indus­tria­li­sie­rung haben zu einem weit­ge­hen­den Ver­schwin­den der Acker­be­gleit­flo­ra geführt, auf moder­nen Äckern sind kaum noch Wildkräuter/Unkräuter zu fin­den. Eine die­ser fast schon aus­ge­stor­be­nen Arten ist jetzt zurück­ge­kehrt und brei­tet sich wie­der rasant auf mit­tel­ost­deut­schen Äckern aus. Die Rog­gen­tres­pe (Bro­mus seca­li­nus) ist eine Gras­art und ein alter Beglei­ter des Rog­gens. Seit der Stein­zeit hat ... wei­ter­le­sen

Frie­den geht auch durch Hal­le

Vom 21. Mai - 2. Juni fin­det die bun­des­wei­te Akti­on "Frie­den geht" in Form eines Staf­fel­lau­fes gegen Rüs­tungs­ex­por­te statt. Die Stre­cke führt 1100 Kilo­me­ter vom Rüs­tungs­stand­ort Obern­dorf über Frankfurt/M. , Kas­sel, Eisen­ach, Jena und Hal­le nach Ber­lin. Zum Auf­takt vor der Waf­fen­schmie­de Heck­ler & Koch kamen am 22. Mai cir­ca 300 Men­schen, um die Läu­fe­rin­nen ... wei­ter­le­sen

Wunsch­ma­schi­nen - Per­for­mer der Kri­se

Wunschmaschinen - theater Aggregate 2018

Eine Spie­le­rin und zwei Spie­ler bau­en mit fast nichts ein Ener­gie­feld auf, in dem sie ihre aktu­el­le Lebens­si­tua­ti­on befra­gen. Sie ent­de­cken sich als Per­for­mer tief ver­in­ner­lich­ter Markt­ge­set­ze: sei dein eige­nes Unter­neh­men, sei krea­tiv, sei eine Res­sour­ce! Sie hän­gen in einer sozia­len Situa­ti­on fest, wel­che Kon­flik­te des Mark­tes in die Innen-Per­­spe­k­­ti­­ven des Du-kannst-es-schaf­­fen-wenn-Du-nur-willst out­sourct. Doch ihre ... wei­ter­le­sen

Woh­nen ohne Eigen­tums­fi­xie­rung: Gemein­schaft­li­che Wohn-Pro­jek­te in Hal­le

Die 'Wohn­uni­on' ist eines der neu­en Pro­jek­te in und um Hal­le, die den Traum vom bezahl­ba­ren und gut nach­bar­li­chen gemein­schaft­li­chen Woh­nen, Leben und Arbei­ten ver­wirk­li­chen wol­len. Im Moment favor­o­siert die Grup­pe, die noch offen für neue Mit­glie­der ist, ein Are­al  in ­Kröll­witz. Dort­hin lädt die Wohn­uni­on zum 'Tag der Nach­barn' ein.   Von der „Wohn­vi­si­on“ ... wei­ter­le­sen

Wild­bie­nen­schutz struk­tu­rell ver­nach­läs­sigt

Nicht erst in Zei­ten des Bie­nenster­bens gibt es eine Nah­rungs­kon­kur­renz zwi­schen Wild- und Honig­bie­nen. In West­deutsch­land wer­den sogar schon Imker aus Schutz­ge­bie­ten ver­trie­ben. Der natio­na­le Bie­nen­ak­ti­ons­plan des BUND hält sich vor­nehm zurück, the­ma­ti­siert zunächst die hohen Ver­lus­te von Honi­g­­bie­­nen-Völ­kern. Im Früh­jahr 2017 sind in inten­siv land­wirt­schaft­lich genutz­ten Regio­nen bis zu 50 Pro­zent der Völ­ker gestor­ben. ... wei­ter­le­sen