Demo zum Klimastreik in Halle

Kli­ma­st­reik in Hal­le am 25.09.2020

Eigent­lich ist alles gesagt. Die wis­sen­schaft­li­chen Bele­ge lie­gen auf dem Tisch, Kli­ma­kon­fe­ren­zen sind abge­hal­ten und Kli­ma­zie­le beschlos­sen wor­den, aber noch immer steigt der Koh­len­di­oxid-Gehalt in der Atmo­sphä­re wei­ter. Ver­schie­de­ne Mess­punk­te auf der gan­zen Welt bele­gen das.

Am Frei­tag (25.09.) rief des­we­gen Fri­days for Future einen wei­te­ren glo­ba­len Kli­ma­st­reik­tag aus. In Hal­le waren etwa 500 Men­schen dabei. Die Demons­tra­ti­on begann am August-Bebel-Platz mit Musik von Dota Kehr und eini­gen Rede­bei­trä­gen. Die Haupt­for­de­rung von Fri­days for Future und der ande­ren Kli­ma­schutz­be­we­gun­gen ist die Begren­zung der Erd­er­wär­mung auf höchs­tens 1,5 Grad Cel­si­us, wie im Pari­ser Kli­ma­schutz­ab­kom­men fest­ge­legt. Daher ist ein schnel­le­rer (bes­ser sofor­ti­ger) Aus­stieg aus der Ver­bren­nung fos­si­ler Stof­fe wie Koh­le und Erd­gas) not­wen­dig. Viel ist zu tun, doch zu lang­sam wird es ange­gan­gen: der Wind­ener­gie­aus­bau stockt, in den Städ­ten tobt der Auto­ver­kehr, Braun­koh­len­ta­ge­baue (Garz­wei­ler II) fres­sen wei­ter Dör­fer und lie­fern Mate­ri­al für die Koh­le­ver­stro­mung. Wei­te­rer Pro­test ist nötig.

Der Demons­tra­ti­ons­zug in Hal­le führ­te durch die Innen­stadt über den Leip­zi­ger Turm mit einer Zwi­schen­kund­ge­bung übers Stein­tor zur Lud­wig-Wuche­rer-Stra­ße, wo ab 15 Uhr ein Stra­ßen­fest mit vie­len Aktivist*innen statt­fand.

Kommentar verfassen