Christiane Claren von AKAR bei der Klangschalenvorführung

Mit­schwin­gen – 25 Jah­re fai­rer Welt­han­del in Hal­le

Am 17. Sep­tem­ber ver­an­stal­te­te der Eine Welt e. V. im Welt­la­den in der Ran­ni­schen Stra­ße einen Klang­scha­len-Work­shop mit Chris­tia­ne Cla­ren von der Fair­tra­de-Han­dels­or­ga­ni­sa­ti­on AKAR. Die­se  Ver­an­stal­tung war Teil des Pro­gramms zum 25jährigen Bestehen des Welt­la­dens in Hal­le.

Unfai­rer Welt­han­del

Am Mit­tag des 17. Sep­tem­bers hat­ten in sie­ben deut­schen Städ­ten Hun­dert­tau­sen­de Men­schen (die Anga­ben der Ver­an­stal­ter und der Poli­zei dif­fe­rie­ren) gegen die Frei­han­dels­ab­kom­men mit den USA (TTIP, noch nicht fer­tig ver­han­delt) und Kana­da (CETA, fer­tig ver­han­delt) pro­tes­tiert, Han­dels­ab­kom­men, die gro­ße Tei­le des Welt­han­dels noch stär­ker zu Guns­ten der rei­chen und han­dels­star­ken west­li­chen Natio­nen beein­flus­sen sol­len. Von Han­dels­ge­rech­tig­keit kann die Rede ja schon lan­ge nicht mehr sein ange­sichts hoher deut­scher Export­über­schüs­se und pro­tek­tio­nis­ti­scher Maß­nah­men (z. B. Agrar­sub­ven­tio­nen in Euro­pa und den USA) sowie Han­dels­mo­no­po­len.

Fai­rer Welt­han­del

Gegen die­se Ten­den­zen und Struk­tu­ren tritt die Fair­tra­de-Bewe­gung seit Jah­ren an. In vie­len Städ­ten wur­den die Welt­lä­den gegrün­det, die Pro­duk­te von Fair­tra­de-Orga­ni­sa­tio­nen kau­fen und anbie­ten. Die­se wie­der­um kau­fen zu fai­ren Prei­sen direkt in den (meist wirt­schaft­lich wenig ent­wi­ckel­ten) Her­kunfts­län­dern in aller Welt ein.

Der Welt­la­den in Hal­le besteht seit 25 Jah­ren und hat­te aus die­sem Anlass Chris­tia­ne Cla­ren von AKAR ein­ge­la­den, einer Fair­tra­de-Orga­ni­sa­ti­on, die ihre Pro­duk­te in Nepal, einem der ärms­ten Län­der der Welt, her­stel­len lässt und dort auch selbst auf die Ein­hal­tung der Fair­tra­de-Stan­dards ach­tet. Unter han­delt AKAR ande­rem eben Klang­scha­len, die ja in den letz­ten Jah­ren in Euro­pa aus the­ra­peu­ti­schen und ästhe­ti­schen Grün­den in Mode gekom­men sind.

Jede ist anders

Der Work­shop begann mit einer Ein­füh­rung zu Nepal, dann sahen die Besu­che­rIn­nen einen Film über die Her­stel­lung der Klang­scha­len. Es gibt gegos­se­ne und getrie­be­ne Klang­scha­len, wobei das Klang­spek­trum der gegos­se­nen schma­ler ist (man emp­fin­det den Klang als rei­ner oder kla­rer)  und das der getrie­be­nen brei­ter oder rei­cher (an Ober­tö­nen). Die „Klang­scha­len­meis­ter“ sind für nepa­le­si­sche Ver­hält­nis­se gut ver­die­nen­de Män­ner (es ist ein Män­ner­be­ruf). Die Scha­len dien­ten in Nepal tra­di­tio­nell als Ess­scha­len oder fan­den und fin­den Ver­wen­dung im kul­ti­schen Bereich als Bet­tel­scha­len der bud­dhis­ti­schen Mön­che oder auch als Altar­ge­rät.

Die Klang­scha­len wur­den dann von Chris­tia­ne Cla­ren vor­ge­stellt und vor­ge­spielt. Über­ra­schen­der­wei­se haben grö­ße­re Klang­scha­len nicht auto­ma­tisch einen tie­fe­ren Klang als klei­ne­re. Die Mas­se der Scha­le spielt natür­lich eine Rol­le, aber auch die Form trägt zur Klang­hö­he bei. Ange­schla­gen wer­den sie mit einem Schle­gel, der mit Filz (für die gro­ßen Scha­len) oder mit wei­chem Leder (für die klei­ne­ren) bezo­gen ist. Die Schlä­ge sol­len leicht sein und das obe­re Drit­tel der Wand tref­fen.
Jede Scha­le klingt anders … und wenn man sie lässt, klingt sie noch lan­ge vor sich hin, bis die Schwin­gun­gen schließ­lich nach­las­sen und der Klang erstirbt.

Klangschalen im Weltladen Halle

Klang­scha­len im Welt­la­den Hal­le

 

 

 

 

 

 

 

 

Ins Schwin­gen brin­gen

Die Teil­neh­me­rin­nen brach­ten auch selbst die Scha­len zum Klin­gen / Schwin­gen oder lie­ßen sich von ihnen ins Schwin­gen brin­gen, denn das ist ja die Essenz der Klang­scha­len­the­ra­pie, dass die Schwin­gun­gen des Metalls vom Kör­per an- oder auf­ge­nom­men wer­den und dort hei­len­de Wir­kung ent­fal­ten kön­nen. Man braucht kei­nes­wegs immer einen The­ra­peu­ten oder eine The­ra­peu­tin, auch die Klang­scha­len­selbst­be­hand­lung ist mög­lich. Dazu soll­te man sich erst ein­mal die pas­sen­de Scha­le suchen. Dass soll in jedem Fal­le eine sein, deren Klang beim ers­ten Hören zum Ver­lie­ben schön ist. Das ist die rech­te Scha­le. Alles Wei­te­re steht in einem klei­nen Buch, das man zusam­men mit der Scha­le erwer­ben kann.

Klang­scha­len­scha­len­sor­ti­ment im Welt­la­den

Im Welt­la­den gibt es ein klei­nes Ange­bot von Klang­scha­len, das der Laden von AKAR bezieht. Es gibt gro­ße, mit­tel­gro­ße, mit­tel­klei­ne und klei­ne, immer mit dem pas­sen­den Schle­gel. Der Preis rich­tet sich nach der Grö­ße der Scha­le, die der­zeit teu­ers­te kos­tet um die 200 Euro.
Die Scha­len kön­nen und sol­len vor dem Kauf unbe­dingt aus­pro­biert wer­den. Wer eine ver­schen­ken möch­te, kauft bes­ser einen Gut­schein und lässt den Beschenk­ten oder die Beschenk­te dann selbst hören und ent­schei­den. Geplant ist eine Klang­scha­len­ak­ti­on, bei der vie­le Scha­len im Laden ste­hen  und dar­auf war­ten wer­den, aus­pro­biert zu wer­den. Eine Zeit steht noch nicht fest, wir infor­mie­ren Sie auf jeden Fall, wann das sein wird. Hof­fent­lich noch vor Weih­nach­ten.


Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter:
http://www.weltladenhalle.de/
http://www.akarfairtrade.com/
http://www.weltladen.de/

Kommentar verfassen