Stär­kung durch die Crowd: 900 Unterstützer*innen ermög­li­chen Verbandsjob

Die Arbeits­ge­mein­schaft bäu­er­li­che Land­wirt­schaft Mit­tel­deutsch­land (AbL) kann ihre Arbeit durch eine  crowd­fi­nan­zier­ten Voll­zeit­stel­le  inten­si­vie­ren. Cir­ca 900 Men­schen haben das durch ihre Spen­den ermög­licht, wie der Ver­band bekannt gibt. „Ich bin begeis­tert von der enor­men Unter­stüt­zung der Zivil­ge­sell­schaft für unse­re Arbeit!“, sagt Micha­el Grolm, Lan­des­vor­sit­zen­der der Arbeits­ge­mein­schaft bäu­er­li­che Land­wirt­schaft Mit­tel­deutsch­land (AbL). „Seit Anfang April haben knapp ... wei­ter­le­sen

Agrar­wen­de lostreten!

Seit 2011 fin­det jähr­lich par­al­lel zum Auf­takt der Grü­nen Woche in Ber­lin eine gro­ße Demons­tra­ti­on statt, orga­ni­siert vom Bünd­nis Wir haben es satt! Eige­ne Kon­gres­se, diver­se regio­na­le Demons­tra­tio­nen und ein Fes­ti­val auf einem Bau­ern­hof unter­füt­tern die For­de­run­gen des Bünd­nis­ses: für eine bäuerlich-ökologisch(er)e Land­wirt­schaft, artgerecht(er)e Tier­hal­tung und Kli­ma­ge­rech­tig­keit. Gegen Gen­tech­nik auf den Fel­dern und in den ... wei­ter­le­sen

Stirbt die Land­wirt­schaft in Deutsch­land? Bäu­er­li­che Per­spek­ti­ven zur Agrarpolitik

„Bäu­er­li­che Land­wirt­schaft der Zukunft ermög­li­chen“ - So lau­te­te das Mot­to zum dies­jäh­ri­gen 'Tag der Land­wirt­schaft' Anfang Febru­ar in Hal­le. The­men wie die aktu­el­le EU-Agrar­­po­­li­­tik, die Rol­le der Land­wirt­schaft in der Kli­ma­dis­kus­si­on und das Gespräch zwi­schen Land­wir­ten und Poli­ti­kern stan­den auf dem Pro­gramm. Seit Mona­ten gehen die Land­wir­te auf die Stra­ße und Demons­trie­ren für mehr Akzep­tanz ... wei­ter­le­sen

Wir haben es satt! Trak­to­ren-Zwi­schen­stopp vor dem Rat­haus Halle

Am Tag vor der Groß­de­mons­tra­ti­on für eine öko­lo­gi­sche Agrar­wen­de mach­ten Klein­bau­ern aus Thü­rin­gen und Sach­­sen-Anhalt mit ihren Trak­to­ren einen Zwi­schen­stopp in Hal­le. Begrüßt wur­den Sie auf dem Markt­platz von cir­ca 70 Akti­vis­tin­nen und Akti­vis­ten, die zu einer krea­ti­ven Auf­takt­kund­ge­bung auf­ge­ru­fen hat­ten. Mit einer Kunst­ak­ti­on aus 50 Tier­kno­chen mach­ten die Aktivist*innen der Arbeits­ge­mein­schaft Bäu­er­li­che Land­wirt­schaft ( ... wei­ter­le­sen

Ler­chen­mä­gen für den König

Die Feld­ler­che ist zum Vogel des Jah­res 2019 erklärt wor­den. Und am 22. März jährt sich zum 131. Mal die Ver­öf­fent­li­chung des Reichs-Vogel­­­schut­z­­ge­­se­t­­zes vom 22.03.1888. Wich­ti­ge Vor­gän­ger des­sen waren die Preu­ßi­schen Vogel­­­schutz-Ver­­or­d­­nun­­­gen von 1860 und 1867. An bei­den arbei­te­te der Hal­le­sche Zoo­lo­ge Chris­ti­an Gott­fried Gie­bel (1820−1881) wis­sen­schaft­lich füh­rend mit. Sein Wir­ken wur­de in einer ver­schol­le­nen ... wei­ter­le­sen

Soja­zucht im hei­mi­schen Kleingarten

Im Früh­jahr 2018 ging das Pro­jekt "1000 Gär­ten - das Soja-Expe­­ri­­ment" der Uni­ver­si­tät Hohen­heim und der Frei­bur­ger Tai­fun Tofu GmbH in sei­ne drit­te Run­de. Ziel des Pro­jekts ist es, neue Soja­sor­ten zu züch­ten, die an das Kli­ma in Deutsch­land ange­passt sind und sich für die Tofu-Her­stel­­lung eig­nen. Bis­her wach­sen hie­si­ge Soja­boh­nen vor allem in war­men ... wei­ter­le­sen

Treib­haus­gas-Bilanz zum Tag der Umwelt

Anläss­lich des Tages der Umwelt am 5. Juni 2018 ver­öf­fent­licht das Sta­tis­ti­sche Lan­des­amt Sach­­sen-Anhalts eine Über­sicht über den Aus­stoß kli­ma­schäd­li­cher Gase in unse­rem schö­nen Bun­des­land. Gesi­cher­te Zah­len dazu gibt es aus dem Jahr 2014, als in Sach­­sen-Anhalt die Emis­sio­nen an Treib­haus­ga­sen (ener­gie­be­ding­ten Koh­­len­­di­oxid-Emis­­si­o­­nen sowie die Methan- und Distick­­stof­f­oxid-Emis­­si­o­­nen) 30,0 Mil­lio­nen Ton­nen CO2-Äqui­­va­­len­­te betru­gen. Dabei waren ... wei­ter­le­sen

Die Rog­gen­tres­pe kehrt zurück

Inten­­siv-Lan­d­­wir­t­­schaft und Indus­tria­li­sie­rung haben zu einem weit­ge­hen­den Ver­schwin­den der Acker­be­gleit­flo­ra geführt, auf moder­nen Äckern sind kaum noch Wildkräuter/Unkräuter zu fin­den. Eine die­ser fast schon aus­ge­stor­be­nen Arten ist jetzt zurück­ge­kehrt und brei­tet sich wie­der rasant auf mit­tel­ost­deut­schen Äckern aus. Die Rog­gen­tres­pe (Bro­mus seca­li­nus) ist eine Gras­art und ein alter Beglei­ter des Rog­gens. Seit der Stein­zeit hat ... wei­ter­le­sen

Wild­bie­nen­schutz struk­tu­rell vernachlässigt

Nicht erst in Zei­ten des Bie­nenster­bens gibt es eine Nah­rungs­kon­kur­renz zwi­schen Wild- und Honig­bie­nen. In West­deutsch­land wer­den sogar schon Imker aus Schutz­ge­bie­ten ver­trie­ben. Der natio­na­le Bie­nen­ak­ti­ons­plan des BUND hält sich vor­nehm zurück, the­ma­ti­siert zunächst die hohen Ver­lus­te von Honi­g­­bie­­nen-Völ­­kern. Im Früh­jahr 2017 sind in inten­siv land­wirt­schaft­lich genutz­ten Regio­nen bis zu 50 Pro­zent der Völ­ker gestor­ben. ... wei­ter­le­sen

Ita­do­ri - Die ess­ba­re Invasion

Der Japa­ni­sche Stau­den­knö­te­rich (Fallo­pia japo­ni­ca) gilt als inva­si­ver Neo­phyt. Sich aus­brei­ten­de gebiets­frem­de Arten kön­nen in Kon­kur­renz um Lebens­raum und Res­sour­cen zu hei­mi­schen Pflan­zen tre­ten und die­se ver­drän­gen. Des­halb wird die Pflan­ze in Mit­tel­eu­ro­pa von Amts wegen ver­folgt und aus­ge­rot­tet. In Ost­asi­en hin­ge­gen sind die jun­gen Trie­be des Japa­ni­schen Stau­den­knö­te­richs unter dem Namen Ita­do­ri ein belieb­tes ... wei­ter­le­sen

So inno­va­tiv ist Bio in Sach­sen-Anhalt: Loka­le Akteu­re stel­len ihre Pro­duk­ti­ons­wei­se und Ideen vor

KOmbination von Weide und Gehölzstreifen

Am 11. April kamen beim 'Stamm­tisch Bäu­er­li­che Land­wir­schaft' in der Gol­de­nen Rose loka­le Bio-Produzent*innen mit inter­es­sier­ten Bürger*innen zusam­men. In ver­schie­de­nen Refe­ra­ten stell­ten sich drei Pro­jek­te mit ihrem jewei­li­gen Ansatz vor, bevor es dann gemein­sam beim abschlie­ßen­den Bio-Buf­­fet gemüt­lich und schmack­haft wur­de. Mar­tin Baatzsch war für die Hal­le­sche Stö­rung vor Ort. Zunächst stell­te die "Hüh­ner­flüs­te­rin" - wis­sen­schaft­li­che ... wei­ter­le­sen

Hüh­ner­pa­ten­schaft beim Loch­wit­zer Alle­rEi: "Hüh­ner sind omnivor

und das respek­tie­ren wir!“, so heißt ein Pro­gramm­punkt des Pro­jek­tes Loch­wit­zer Alle­rEi. Drei jun­ge Frau­en, Jes­si­ca Haby, Lui­se Floß­fe­der und Helen Plusch­ke sind seit Ende Febru­ar Besit­ze­rin­nen von 80 Hüh­nern und drei Häh­nen, die auf dem im Mans­fel­di­schen gele­ge­nen Loch­wit­zer Her­tels­hof leben. Die­ser Hof gehör­te frü­her ein­mal dem Bau­ern Her­tel und jetzt Her­mann Floß­fe­der, einem Imker, ... wei­ter­le­sen