Wild­bie­nen­schutz struk­tu­rell ver­nach­läs­sigt

Nicht erst in Zei­ten des Bie­nenster­bens gibt es eine Nah­rungs­kon­kur­renz zwi­schen Wild- und Honig­bie­nen. In West­deutsch­land wer­den sogar schon Imker aus Schutz­ge­bie­ten ver­trie­ben. Der natio­na­le Bie­nen­ak­ti­ons­plan des BUND hält sich vor­nehm zurück, the­ma­ti­siert zunächst die hohen Ver­lus­te von Honi­g­­bie­­nen-Völ­kern. Im Früh­jahr 2017 sind in inten­siv land­wirt­schaft­lich genutz­ten Regio­nen bis zu 50 Pro­zent der Völ­ker gestor­ben. ... wei­ter­le­sen

Wild­kätz­chen nicht anfas­sen!

Alle Jah­re wie­der die schö­ne Gele­gen­heit, Kat­zen­bil­der zu pos­ten: Der BUND Sach­­sen-Anhalt for­dert Spa­zier­gän­ger und Wan­de­rer auf, jun­ge Wild­kat­zen nicht anzu­fas­sen oder gar mit­zu­neh­men, auch wenn sie schein­bar allein und schein­bar mut­ter­los ange­trof­fen wer­den. Die Wild­kat­ze ist das Tier des Jah­res 2018. „Immer wie­der lesen besorg­te Tier­freun­din­nen und -freun­de in die­ser Jah­res­zeit jun­ge Wild­kätz­chen auf, ... wei­ter­le­sen

Ita­do­ri - Die ess­ba­re Inva­si­on

Der Japa­ni­sche Stau­den­knö­te­rich (Fallo­pia japo­ni­ca) gilt als inva­si­ver Neo­phyt. Sich aus­brei­ten­de gebiets­frem­de Arten kön­nen in Kon­kur­renz um Lebens­raum und Res­sour­cen zu hei­mi­schen Pflan­zen tre­ten und die­se ver­drän­gen. Des­halb wird die Pflan­ze in Mit­tel­eu­ro­pa von Amts wegen ver­folgt und aus­ge­rot­tet. In Ost­asi­en hin­ge­gen sind die jun­gen Trie­be des Japa­ni­schen Stau­den­knö­te­richs unter dem Namen Ita­do­ri ein belieb­tes ... wei­ter­le­sen

Wann ist ein Moor ein Moor?

Jour­na­lis­mus oder Public Rela­ti­ons? Wer die­ser Tage die "Mit­tel­deut­sche Zei­tung" liest, erfährt gele­gent­lich von einer "Seil­bahn in Schier­ke", um deren Pla­nung es noch Dis­kus­sio­nen gebe. Grü­ne Spaß­brem­sen hät­ten noch letz­te „Infor­ma­ti­ons­lü­cken“, die nun ein drit­tes Gut­ach­ten schlie­ßen sol­le. Damit sol­le geklärt wer­den, ob der Bau mit EU-Umwelt­­­recht ver­ein­bar ist. Der SPD-Abge­­or­d­­ne­­te und Gewerk­schaf­ter Andre­as Stepp­uhn ... wei­ter­le­sen

Wolf und Biber gehö­ren ins Jagd­recht

Wolfs­ris­se und Wolfs­mo­ni­to­ring sind Schwer­punkt­the­men unse­rer gedruck­ten Janu­ar­aus­ga­be. Auf Anfra­ge erreich­te uns dazu eine Stel­lung­nah­me der Arbeits­ge­mein­schaft der Jagd­ge­nos­sen­schaf­ten und Eigen­jagd­be­sit­zer in Sach­­sen-Anhalt, die hier unver­än­dert wie­der­ge­ge­ben wer­den soll. Regu­lie­rung für Wolf, Luchs und Biber Die Jagd­ge­setz­ge­bung hat in unse­rer Bun­des­re­pu­blik eine respek­ta­ble Geschich­te. Wir müs­sen immer wie­der beto­nen, dass Jagd­recht Eigen­tums­recht ist und die ... wei­ter­le­sen

Müll auf der Raben­in­sel

Müllsammeln auf der Rabeninsel

Am 18. April haben Hallenser_innen drei gro­ße Säcke vol­ler Müll im hal­le­schen Natur­schutz­ge­biet Raben­in­sel (bestan­den mit wert­vol­lem Restau­en­wald) auf­ge­sam­melt. Ein­ge­la­den zur der Akti­on hat­ten Bünd­nis 90/Die Grü­nen im Rah­men des „Frühjahrsputz(es) in der Stadt Hal­le – Akti­ons­ta­ge im April“. Mit noch vom Oster­ei­er­su­chen geschärf­tem Blick star­te­te der klei­ne Trupp kurz nach 11 Uhr an der ... wei­ter­le­sen

Bäu­me pflan­zen statt abhol­zen!

Gefällte Hybridpappel auf der Peißnitz

„Bäu­me pflan­zen statt abhol­zen!“ - das ist das Mot­to unter dem die Initia­ti­ve „Pro Baum“ (IPB) und der Arbeits­kreis Hal­le­sche Auen­wäl­der zu Hal­le (Saa­le) e.V. (AHA) zum sie­ben­ten­mal auch am Kar­frei­tag, den 03.04.2015 auf­ru­fen, um Bäu­me auf die Zie­gel­wie­se in Hal­le (Saa­le) zu pflan­zen. Der Treff ist 10.00 Uhr an der Och­sen­brü­cke zwi­schen Riveufer und ... wei­ter­le­sen

Bäu­me pflan­zen statt abhol­zen

Die Akti­on "Bäu­me pflan­zen statt abhol­zen", initi­iert vom Arbeits­kreis Hal­le­sche Auen­wäl­der und der Initia­ti­ve Pro Baum ging zum Kar­frei­tag in die 6. Auf­la­ge und ist zu einer klei­nen Tra­di­ti­on gewor­den in Hal­le. Es wur­den zwei stol­ze Eschen und je eine Rot- und eine Grau­er­le auf der Zie­gel­wie­se gepflanzt. Finan­ziert wur­de die Pflanz­ak­ti­on u.a. durch Spen­den. Zwei flei­ßi­ge Hel­fer nah­men ... wei­ter­le­sen

Der Huf­ei­sen­see - ein bedroh­ter Natur­raum

Am Huf­ei­sen­see hat sich in den letz­ten Jahr­zehn­ten eine fas­zi­nie­ren­de Natur­land­schaft ent­wi­ckelt. Im Schilf­gür­tel und in den Hecken am Ufer des eins­ti­gen Tage­bau­rest­lochs fin­den vie­le Vögel einen Lebens­raum. Die auf­ge­fors­te­ten Flä­chen auf der ehe­ma­li­gen Innen­kip­pe sind ein Rück­zugs­raum für Rehe und ande­re Wild­tie­re. Selbst der streng geschütz­te Biber ist am See nach­ge­wie­sen. Doch nun soll am Huf­ei­sen­see ein gro­ßer Golf­platz errich­tet wer­den. Und nicht nur das. ... wei­ter­le­sen

Uhus in der Fran­zig­mark

Wenn immer wie­der die Züge­lung und der Umbau der Natur als Nega­­tiv-Sze­­na­­rio beschrie­ben wer­den, gilt doch wenigs­tens für Mit­tel­eu­ro­pa, dass hier gera­de die kul­tu­rell gepräg­ten Land­schaf­ten neue und ein­zig­ar­ti­ge Misch­for­men von Land­schaft her­vor­brach­ten. Nicht zuletzt in der unmit­tel­ba­ren Nähe der Stadt Hal­le, im unte­ren Saa­le­tal, hat sich in den letz­ten Jahr­zehn­ten ein Misch­bio­top her­aus­ge­bil­det, das ... wei­ter­le­sen