Sper­rung des Saa­le­rad­we­ges ver­hin­dert

Dank schnel­ler Bear­bei­tung durch das Bau­ord­nungs­amt des Saa­le­kreis und der Über­nah­me der Kos­ten durch den BUND konn­te der belieb­te Wan­der- und Fahr­rad­weg am Saa­le­ufer zwi­schen Hal­le und Brach­witz nun doch noch geret­tet wer­den. Die durch das Hoch­was­ser beschä­dig­te Brü­cke über den Mor­ler Bach muß­te ja aus Sicher­heits­grün­den abge­ris­sen wer­den.

Auf Grund der Zeit­not (Bau­stopp ab Beginn der Sai­son der Brut­vö­gel in Natur­schutz­ge­bie­ten) konn­te zunächst nur eine pro­vi­so­ri­sche Vari­an­te errich­tet wer­den. Wir hof­fen, dass im es im Herbst eine Nach­bes­se­rung geben kann. Aber eine gene­rel­le Sper­rung ist somit vom Tisch.

Aus natur­schutz­recht­li­cher Sicht kann die­ser Kom­pro­miß akzep­tiert wer­den. Und wir hof­fen sehr, dass das Wege­ge­bot von allen Nut­zern ein­ge­hal­ten wird!

Hier­mit sei allen Betei­lig­ten und Ver­ant­wort­li­chen gedankt.

NABU Hal­le /Saalekreis.

2 Kommentare zu “Sper­rung des Saa­le­rad­we­ges ver­hin­dert

  1. Ich ver­ste­he nicht ganz, war­um über­all zu lesen ist, daß es für einen Brü­cken­neu­bau kein Geld gege­ben hät­te, wo doch jeder weiß, daß der Inha­ber vom Saa­le­kiez eine neue gebaut hät­te. Statt­des­sen müs­sen die Rad­fah­rer nun die­sen hucke­li­gen Behelfs­weg neh­men.

    Aller­dings hat für Kin­der die Furt durch­aus ihren Reiz.

  2. M.M. ist die Brü­cke übri­gens nicht zu aller­erst durch das Hoch­was­ser beschä­digt wor­den. Irgend­wann vor ein paar Jah­ren wur­de der Bach (...) aus­ge­bag­gert, was wenigs­tens zwei "unan­ge­neh­me" Fol­gen hat­te. Die Feucht­wie­se zw. Weg und Fel­sen ver­wan­delt sich zuse­hens in eine von Brom­bee­ren und Weiß­dorn über­wu­cher­te Ödnis und- durch die plötz­li­che hohe Fließ­ge­schwin­dig­keit des Baches, sind die Ufer­wän­de gera­de auch an der Brü­cke, schon vor dem Hoch­was­ser stark weg­ge­spült wor­den!
    War­um sich, aus "natur­schutz­recht­li­cher Sicht" nie­mand für den Erhalt der Feucht­wie­se, die für zusätz­li­che Arten­viel­falt in der Fran­zig­mark sorg­te, ein­setz­te, ver­ste­he ich nicht ganz.

Kommentar verfassen