Gar­di­nen zu im Internet?/ Ers­ter CryptoS­wap Sach­sen-Anhalt

Offe­nes Bür­ger­fo­rum für Netz­po­li­tik und Daten­schutz
25. - 26. April 2014 in Hal­le (Saa­le)

Begrif­fe wie Spio­na­ge, NSA & Co. sind seit eini­gen Mona­ten vor allem dank der Ent­hül­lun­gen des US-ame­ri­ka­ni­schen Whist­leb­lo­wers Edward Snow­den in aller Mun­de. Die soge­nann­te Glo­ba­le Über­wa­chungs- und Spio­na­ge­af­fä­re scheint uns irgend­wie alle zu betref­fen: Über­all, in nahe­zu jeder Lebens­si­tua­ti­on schei­nen wir mit der Pro­ble­ma­tik der Sicher­heit – oder viel­mehr Unsi­cher­heit – unse­rer per­sön­li­chen Daten kon­fron­tiert zu sein.

Doch was ergibt sich aus die­ser Erkennt­nis für unse­ren All­tag? Wie kön­nen wir unser neu erwor­be­nes Wis­sen um die Ent­hül­lun­gen der Mög­lich­kei­ten der digi­ta­len Über­wa­chung in unse­ren (digi­ta­len) All­tag inte­grie­ren? Kön­nen wir über­haupt etwas gegen eine Über­wa­chungs­ma­schi­ne­rie à la NSA & Co. aus­rich­ten?

Die wenigs­ten kön­nen sich die­se Fra­gen leicht beant­wor­ten. Vie­le resi­gnie­ren und sagen schließ­lich: „Ich habe doch nichts zu ver­ber­gen“. Ande­ren wie­der­um erscheint es zu kom­pli­ziert und zeit­rau­bend, sich mit der Mate­rie der Mög­lich­kei­ten bspw. der Daten­ver­schlüs­se­lung aus­ein­an­der­zu­set­zen. Eini­ge sehen es sogar als ein­zi­gen Aus­weg, sich voll­kom­men zu „ent­di­gi­ta­li­sie­ren“ und holen ihr altes Wähl­schei­ben­te­le­fon aus dem Kel­ler.

Der ers­te CryptoS­wap Sach­sen-Anhalt will die oben gestell­ten Fra­gen auf­grei­fen und Mög­lich­kei­ten des Umgangs mit den neu­en und lei­der oft nega­ti­ven Ent­wick­lun­gen im digi­ta­len Zeit­al­ter fern­ab der gesell­schaft­li­chen und per­sön­li­chen Resi­gna­ti­on auf­zei­gen und dis­ku­tie­ren.

Die Lan­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung Sach­sen-Anhalt und Ihre Koope­ra­ti­ons­part­ner wol­len das The­ma ent­spre­chend in den drei Dimen­sio­nen Poli­tik, Kul­tur und Tech­nik beleuch­ten. Der Ers­te CryptoS­wap unter dem Mot­to „Gar­di­nen zu im Inter­net?“ soll also allen inter­es­sier­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­gen offen ste­hen, um sich über Netz­po­li­tik, kul­tu­rel­le und sozia­le Aus­wir­kun­gen einer mög­li­che gewor­de­nen digi­ta­len Über­wa­chungs­ge­sell­schaft und die Mög­lich­kei­ten des tech­ni­schen “Selbst­schut­zes” zu infor­mie­ren und aus­zu­tau­schen.

Das Bür­ger­fo­rum für Netz­po­li­tik und Daten­schutz ist dem­entspre­chend kei­ne Fach­kon­fe­renz. Sie will jede und jeden errei­chen, denn alle sind Akteu­re in unse­rer digi­ta­len Welt.

Am Frei­tag, den 25. April 2014 wird sich vor allem poli­tisch und kul­tu­rell mit dem The­ma Daten­schutz und Netz­po­li­tik aus­ein­an­der­ge­setzt. Die Teil­nah­me an die­sem Tag ist kos­ten­los. Am zwei­ten Tag, Sams­tag, den 26. April 2014 geht es schließ­lich in die Pra­xis. Vor­trä­ge und Work­shops, die soge­nann­ten Swaps, gehen ins Detail. Die Teil­nah­me­ge­bühr an die­sem Tag beträgt 10 Euro oder 5 Euro ermä­ßigt für Rent­ne­rIn­nen, Stu­den­tIn­nen und Schü­le­rIn­nen. Snacks und Geträn­ke inklu­si­ve. Nähe­re Infos unter dem Menü­punkt Pro­gramm.

Mehr Infor­ma­tio­nen unter cryptoswap.de
Ver­an­stal­tung auf Face­book

Kommentar verfassen