Auto-Winter

Auto-Win­ter – kein Pro­blem oder war frü­her alles bes­ser ?

Wenn doch die Geset­ze nicht so schwam­mig wären heu­te und unse­re Poli­zei nicht unter extre­men Per­so­nal­man­gel lei­den wür­de, dann wäre es heu­te bes­ser oder?

Ich schwin­ge mich auf mein Rad und los geht es durch den Win­ter. Na solan­ge kein Glatt­eis ist, läuft alles wie immer, Wege erle­di­gen, Bewe­gung an der fri­schen Luft und direkt durch die Innen­stadt ohne Park­platz­su­che. Wenn da nicht mei­ne rück­sichts­lo­sen Mit­men­schen wären. Na ich mei­ne die Men­schen, die ihr auf ihr Auto ja unmög­lich ver­zich­ten kön­nen für ihre paar Kilo­me­ter Arbeits­weg. Nun ist das im Som­mer schon rück­sichts­los genug, aber im Win­ter kennt man plötz­lich kei­ne Regeln mehr. Ist es purer Ego­is­mus? Viel­leicht ist es auch nur Unwis­sen­heit oder Gedan­ken­lo­sig­keit. Da steht doch heut­zu­ta­ge im Gesetz der STVO unter Umwelt­re­geln nur die schwam­mi­ge Aus­sa­ge: „ Ein Ver­bren­nungs­mo­tor ist nicht ohne unnö­ti­gen Grund im Stand zu betrei­ben.“ Frü­her war die Aus­sa­ge kla­rer. Im Som­mer 1 Minu­te und im Win­ter maxi­mal drei Minu­ten.

Lie­be Geset­zes­ma­cher, bit­te schreibt Geset­ze prä­zi­ser!

Wie könn­te man nun unse­re lie­ben Mit­men­schen errei­chen, wel­che das Warm­lau­fen­las­sen täg­lich prak­ti­zie­ren und unse­re Stadt­luft damit ver­schlech­tern. Ja den­ken die mal dar­an, dass der Kata­ly­sa­tor so kalt noch gar nicht arbei­tet? Bestimmt sind das die Men­schen, wel­che zuerst gegen Umwelt­zo­nen wet­tern.

Ob anspre­chen hilft? Nein, das habe ich wirk­lich schon oft ver­sucht. Ob ein­fach den Zünd­schlüs­sel umdre­hen hel­fen wür­de? Immer­hin sind die Besit­zer oft nicht zu sehen, sind noch mal in die war­me Stu­be und holen den „Kaf­fee to go“. Ja der müss­te eigent­li­che Kaf­fee to dri­ve hei­ßen, oder?

Auf das Ord­nungs­amt zu hof­fen wäre wohl nun wirk­lich die rosa­ro­te Bril­le auf­set­zen. Die Poli­zei kann da aber auch nichts machen. Die haben so wenig Per­so­nal, dass ich mir das nicht trau­en wür­de für so eine Lap­pa­lie. Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob das so uner­heb­lich ist die­se Unart. Wenn ich mir über­le­ge, wie vie­le Auto­fah­rer in mei­ner Stadt, das so prak­ti­zie­ren und wie vie­le es in Deutsch­land tun. Welt­weit ist das bestimmt eine gewal­ti­ge Men­ge an CO². An ande­re Schad­stof­fe möch­te ich gar nicht den­ken, wel­che so unkata­ly­siert dem Rohr ent­wei­chen. Wir wol­len doch alle unse­re Kli­ma­zie­le errei­chen, oder?

Na ja, mir wäre irgend­wie schon gehol­fen, wenn jeder ein­fach mal dar­über nach­denkt. Übri­gens machen man­che Men­schen eine Pla­ne ab und los geht’s. Warm­fah­ren ist deren Mot­to.

Warm­fah­ren mache ich auch. Ein paar Pedal­um­dre­hun­gen, ein paar tie­fe Atem­zü­ge und schon bin ich auf der Hafen­bahn­tras­se und hol­pe­re über die Bord­stein­kann­ten, wel­che an jeder Stra­ßen­kreu­zung auf mich war­ten.

Aber das ist ein ande­res The­ma in unse­rer Stadt.

Stef­fen Neu­bert
NABU








 

Kommentar verfassen