ADFC und Cri­ti­cal Mass rufen zur Fahr­rad­de­mo auf

Der ADFC und Cri­ti­cal mass Hal­le rufen gemein­sam zu einer Fahr­rad­de­mo in Hal­le auf. Unter dem Mot­to: "Städ­te für Men­schen statt für Autos" führt die Rou­te dies­mal über die Hoch­stra­ße. Vol­ker Prei­bisch vom ADFC-Regio­nal­ver­band Hal­le beant­wor­te­te drei Fra­gen zur Akti­on vor­ab.

Gibt es einen spe­zi­el­len aktual­len Anlass für die gemein­sa­me Demo oder ist der eher zeit­los?

Die Demo führt bewußt über Flä­chen, die dem Moto­ri­sier­ten Indi­vi­du­al­ver­kehr exklu­siv vor­be­hal­ten sind. Damit zeigt sie des­sen Pri­vi­le­gie­rung und zugleich die Dis­kri­mi­nie­rung des Rad­ver­kehrs. Denn sowohl Volk­mann- als auch Hoch­stra­ße wären auch für Rad­fah­rer zeit­spa­ren­de Abkür­zun­gen.

Inso­fern macht es zeit­los deut­lich wie die Pri­vi­le­gi­en gestrickt sind. Mit den 250 und mehr Mil­lio­nen für die A 143 wird das Gegen­teil einer Ver­kehrs­wen­de erreicht. Das­sel­be Geld inves­tiert in den Umwelt­ver­bund und Rad­ver­kehr wür­de weit mehr Fahr­zeug­be­we­gun­gen inner­städ­tisch ein­spa­ren, als mit der A 143 um die Stadt her­um­ge­lei­tet wer­den sol­len.

 

In jüngs­ter Zeit waren auch posi­ti­ve Stim­men von Rad­freun­den zu ver­neh­men, bei­spiels­wei­se zum Run­den Tisch Rad­ver­kehr. Wel­che kon­kre­ten Erfol­ge könn­tet Ihr benen­nen?

Tat­säch­lich sind vie­le neu gebau­te Fahrrd­strei­fen- und wege im ver­gan­ge­nen Jahr ent­stan­den, auch diver­se neue Rad­ab­stell­an­la­gen, zudem exis­tiert hier die ein­zi­ge Fahr­rad­ab­stell­an­la­gen­sat­zung in Sach­sen-Anhalt.

Es gibt all­ge­mi­en ein wach­sen­des Inter­es­se an Rad­ver­kehrsthe­men im Stadt­rat und der Öffent­lich­keit und auch  Erfol­ge in Detail­fra­gen wie zum Bei­spiel eine gewon­ne­ne Kla­ge Rad­we­ge­be­nut­zungs­pflicht in der Mag­de­bur­ger Stra­ße oder das Erwir­ken wei­te­rer Pla­nun­gen für Frei­zeitrad­we­ge an Saa­le und Els­ter.

 

Wel­che gene­rel­len Kri­tik­punk­te an der Ver­kehrs­po­li­tik der Stadt seht ihr als ADFC nach wie vor?

Mil­lio­nen­sum­men für den Pro­fi­fuß­ball, aber nur 145000 Euro jähr­lich für die vie­len maro­den Rad­we­ge an Des­sau­er Str., Para­cel­sus­str, Niet­le­be­ner Str, Renn­bahn­kreuz usw..

Null Euro für Ampel­pro­gram­mie­rung am ver­kehrs­un­si­che­rem Reil­eck, Null Euro für Rad­ver­kehrs­weg­wei­sung z. B. am Stein­tor, rie­si­ge Umwe­ge für den Rad­ver­kehr bei Bau­stel­len wie z. B. in der Mer­se­bur­ger Str., kein Tem­po 30 in den gefähr­li­chen Misch­ver­kehrs­stra­ßen mit inte­grier­ten Schie­nen wie in der See­be­ner Str., fahr­rad­un­freund­li­che Pla­nun­gen wie am Joli­ot Curie Platz. Das lie­ße sich fort­set­zen......

Zusam­men­ge­fasst: Rad- und Fuß­ver­kehr brau­chen end­lich mehr Raum und Geld um die Stadt lebens­wer­ter zu machen. Wer mehr Leu­te aufs Fahr­rad brin­gen will muss ent­spann­tes und siche­res Rad­fah­ren mög­lich machen.

 

Ter­min Demo: Frei­tag, 4. Mai

Tref­funkt zur Demo ist wie immer der August-Bebel-Platz.

 

ADFC Hal­le

Cri­ti­cal Mass Hal­le

 

Kommentar verfassen