"Es tun sich immer wie­der Türen auf" - Tag des offe­nen Gar­tens am Gal­gen­berg

„Der Fun­ke springt über wenn an hier mit­ten­drin steht unter alten Bäu­men“, sagt Elke Böh­ning. Freund­lich spricht sie die neu­gie­ri­gen Besu­cher an, die zahl­reich zum Tag des offe­nen Gar­tens in das Are­al am Gal­gen­berg gekom­men sind. Sie fla­nie­ren durchs Gelän­de, pro­bie­ren Kuchen, ent­de­cken die Bie­nen­stö­cke oder unter­schrei­ben gegen die geplan­te Nord­tan­gen­te bei der BI „Hal­les Grü­ner Nor­den“, die einen Stand neben dem orni­tho­lo­gi­schen Ver­ein auf­ge­baut hat.

Die BI "Hal­les grü­ner Nor­den" kämpft gegen die geplan­te Nord­tan­gen­te

Der ehe­ma­li­ge Lehr­gar­ten der Mar­tin-Luther-Uni­ver­si­tät war lan­ge Zeit Schul­gar­ten. Seit 2016 hier der Cel­tis-Ver­ein gemein­schaft­lich einen Kul­tur­gar­ten errich­tet, ist hier eine Men­ge pas­siert – und das kann man über­all sehen und spü­ren. Ein abwechs­lungs­rei­ches Bild tut sich ´heu­te für das Auge auf, vol­ler Über­ra­schun­gen. Da laden ein­zeln in ver­schie­de­ne Him­mels­rich­tun­gen wei­sen­de Holz­mö­bel zu medi­ta­ti­vem Sit­zen ein. Da ver­bin­den sich kon­struk­ti­ve Metall­plas­ti­ken mit der For­men­welt der Pflan­zen. Da rei­hen sich auf dem Weg zum Bie­nen­kul­tur­gar­ten Insek­ten­ho­tels neben infor­ma­ti­ven Schau­ta­feln. In der Mit­te über­da­chen rie­si­ge Soli­tär­bäu­me eine Büh­ne und einen Wei­den­dom mit Sitz­kreis.

Kunst und Kul­tur­pflan­zen im Are­al

Der Ver­ein bie­tet Platz für die unter­schied­lichs­ten Gestal­tungs­wün­sche und Initia­ti­ven, berich­tet Elke Böh­ning. Der­zeit sind es etwa 20-25 Akti­ve im Ver­ein. Das pri­va­te Gärt­nern auf indi­vi­du­el­len ohne Zaun zwi­schen den Bee­ten ist eine Basis. Dar­über hin­aus kann sich jeder sei­ne „Spiel­wie­se“ im Gelän­de suchen – sei es der gemein­sa­me Stein­gar­ten, der Fel­sen­gar­ten im obe­ren Bereich, die Tier­welt oder die Kunst.

Der Blick wei­tet sich

Auch ein Natur­kin­der­gar­ten hat hier sein Domi­zil gefun­den, was in der Woche für Bele­bung sorgt, wenn die Ver­eins­mit­glie­der ihren Beru­fen nach­ge­hen. Zwei mal im Jahr pla­nen die Ver­eins­mit­glie­der grö­ße­re gemein­sa­me Aktio­nen, um im Gelän­de neue Area­le zu erschlie­ßen oder ein neu­es Ange­bot zu schaf­fen. Immer noch gibt es Platz für neue Ide­en und tat­kräf­ti­ge Hän­de. „Wir sind da offen. Es tun sich immer wie­der Türen auf“, sagt Elke Böh­ning, die noch mal zusam­men­fasst, was sie hier für sich fand „Der Blick wei­tet sich, die See­le öff­net sich, das Leben ist schön.“

Auf­takt zur Nach­hal­tig­keits­wo­che

Der „Tag des offe­nen Gar­tens“ bil­de­te in die­sem Jahr den Auf­takt zur ers­ten „Lan­gen Woche der Nach­hal­tig­keit“ in Hal­le. Gemein­schafts­gär­ten sind eine wich­ti­ge Form des kul­tu­rel­len und sozia­len Wan­dels, betont Anna von Gru­e­ne­wald, die Koor­di­na­to­rin der Nach­hal­tig­keits­wo­che.

Bie­nen-Stopp unter schat­ti­gen Zwei­gen

 

 

Kommentar verfassen