Kunst ganz nah: Offe­ne Ate­lier­tü­ren laden ein

Auch in die­sem Jahr öff­nen sich am 14. und 15. Sep­tem­ber 2019 die Ate­lier­tü­ren von Künstler*innen in ganz Sach­sen-Anhalt.  Seit 23 Jah­ren orga­ni­siert der Berufs­ver­band Bil­den­der Künst­ler die­se ganz eige­ne Art der Aus­stel­lung – die Offe­nen Ate­liers.

In mehr als 90 offe­nen Ate­lier­räu­men kön­nen sich die Besu­chen­den im gesam­ten Bun­des­land neu­es­te Arbei­ten anse­hen und mit den anwe­sen­den Künstler*innen ins Gespräch kom­men. Wei­ter­hin erwar­ten sie Ver­an­stal­tun­gen wie gemein­schaft­li­che Kunst­ak­tio­nen, Vor­füh­run­gen ver­schie­de­ner Tech­ni­ken, Kera­mik- und Schmuck­kur­se, Künst­ler­ge­sprä­che, Buch­prä­sen­ta­tio­nen sowie jede Men­ge Poe­sie, Musik und Par­tys.

Kunst­wan­deln in Mag­de­burg

In Mag­de­burg wer­den unter ande­rem Gabrie­le Putz und Syl­via Walt­her ihre Türen öff­nen. Im klei­nen Schmuck­sa­lon von Gabrie­le Putz kön­nen sie nicht nur die Werk­statt der Schmuck­künst­le­rin ent­de­cken, son­dern noch eini­ges mehr. Bei Wein und Musik lässt sich in ihrem Künst­ler­gar­ten gut ver­wei­len und ver­ste­hen, woher sie ihre Inspi­ra­tio­nen nimmt. Auch Kal­li­gra­phin Syl­via Walt­her freut sich auf neu­gie­ri­ge Besu­chen­de. Ihr Ate­lier liegt im Stadt­teil Buckau und ist Teil der Ate­lier-Gemein­schaft 'Eng­pass Buckau'. Die Gemein­schaft hat sich zusam­men­ge­schlos­sen, um das Vier­tel und vor allem die Schö­ne­be­cker Stra­ße zu bele­ben. Inter­es­sier­te Men­schen haben bei Syl­via Walt­her die Mög­lich­keit, selbst zu ent­de­cken, ob Kal­li­gra­phie etwas für sie ist. Dazu lie­gen eini­ge Werk­zeu­ge und Mate­ria­li­en bereit. Ab 17 Uhr gibt es dazu noch Musik und zwi­schen Bars und Ate­liers kann somit in gemüt­li­cher Atmo­sphä­re kunst­ge­wan­delt wer­den.

Neue Dimen­sio­nen in Hal­le

In Hal­le lädt unter ande­rem Lin­da Grü­ne­berg in ihr Ate­lier in der Gro­ßen Brun­nen-Stra­ße 52 ein. Die frei­be­ruf­lich arbei­ten­de Bil­den­de Künst­le­rin kommt ursprüng­lich aus der Bild­haue­rei und ist inner­halb ihrer Beschäf­ti­gung mit gra­fi­schen Tech­ni­ken bei der Frot­ta­ge ange­kom­men. Durch das Abrei­ben von Ober­flä­chen über­führt sie die drei­di­men­sio­na­le Kul­tur­tech­nik des Webens auf eine zwei­di­men­sio­na­le Druck­tech­nik. Mit zwei aktu­el­len Arbei­ten ist Lin­da Grün­berg auch in der aktu­el­len Aus­stel­lung 'Bau­haus und Bil­den­de Kunst in Sach­sen-Anhalt' im Künst­ler­haus 188 ver­tre­ten.

Von Lin­da Grü­ne­bergs Ate­lier ist es nicht weit zur Kera­mik­werk­statt von Judith Run­ge. Ihr Ate­lier in der Eichen­dorff-Stra­ße 26 birgt Kunst aus Ton in ver­schie­dens­ten For­men. Vor allem über das Phä­no­men der Ober­flä­chen sowie deren Ver­än­de­rung lässt sich eini­ges bei ihr ler­nen. Das kann man seit eini­gen Jah­ren auch an der Fas­sa­de der Kunst­stif­tung des Lan­des beob­ach­ten, die sie inner­halb eines Wett­be­werbs in eine stach­li­ge Ange­le­gen­heit ver­wan­delt hat. Dicht an dicht rei­hen sich in ihrer  Kera­mik­werk­statt skur­ril anmu­ten­de Mixed-Media-Objek­te neben auf­wen­dig ver­zier­ten Kera­mi­ken.


Pro­gramm­fly­er: PDF

Pro­gramm als Online-Kar­te: Goog­le Maps


Zurück auf LOS

Als Fina­le lädt der BBK Sach­sen-Anhalt am Sonn­tag in die Geschäfts­stel­le in die Gro­ße Klaus­stra­ße 6 zur Eröff­nung der Aus­stel­lung "Zurück auf LOS" im BBKa­ri­um ein. Die­se beschäf­tigt sich mit dem Wan­del des Wirt­schafts- und Sozi­al­sys­tems vor 30 Jah­ren und mit der Fra­ge wel­chen Ein­fluss die­ser Wan­del auf Künstler*Innen hat­te.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und eine Kar­te der ver­schie­de­nen Orte zum Tag des Offe­nen Ate­liers gibt es auf der Inter­net­sei­te des Berufs­ver­ban­des Bil­den­der Künst­ler Sach­sen-Anhalt auf www.bbk-sachsenanhalt.de unter dem Stich­wort Offe­ne Ate­liers.

 

Foto oben: Mar­cus-Andre­as Mohr, www.marcus-andreas-mohr.de

Kommentar verfassen