Gemein­sam gegen Ver­schwen­dung

Der bewuss­te Umgang mit der Men­ge an Nah­rungs­mit­teln in unse­rer Kon­sum­ge­sell­schaft ist mitt­ler­wei­le Dis­kus­si­ons­the­ma.

Es wur­de höchs­te Zeit. So sieht es auch Rapha­el Fell­mer, der das Kon­zept des food­s­haring ent­wi­ckel­te: Der Ver­schwen­dung soll mit­hil­fe einer Inter­net­platt­form, auf der man Essen aus­tau­schen kann, ent­ge­gen­ge­wirkt wer­den.

Ange­regt durch die­se Idee und durch die Tat­sa­che, dass die unglaub­li­che Aus­wahl an Lebens­mit­teln in Deutsch­land zumeist als Selbst­ver­ständ­lich­keit ange­se­hen und sie folg­lich lei­der oft ver­geu­det wer­den, initi­ier­te Mar­co Pel­le­grin die Grün­dung einer food­s­haring-Face­book­grup­pe in Hal­le. Dies war vor­her schon in eini­gen Städ­ten durch­aus erfolg­reich gesche­hen, und auch die vor drei Mona­ten ent­stan­de­ne hal­le­sche Grup­pe zählt bereits fast 400 Mit­glie­der. Sie bie­ten öffent­lich über­schüs­si­ges Essen an oder sind auf der Suche nach Nah­rungs­mit­teln, die gera­de in der Küche feh­len.

Auf die­se Wei­se ist es uns mög­lich, ein wenig respekt­vol­ler mit der pri­vi­le­gier­ten Fül­le an Ess­wa­ren umzu­ge­hen, die uns ange­bo­ten wird. Offen­sicht­lich sind vie­le Leu­te ent­schlos­sen, ihrem schlech­ten Gewis­sen  aktiv ent­ge­gen­zu­wir­ken. Dadurch kann die Grup­pe dem­nächst in die zwei­te Instanz gehen: Wie schon man­cher­orts üblich, will man in Zukunft mit Super­märk­ten, Cafés und Restau­rants auf der einen und sozia­len Ein­rich­tun­gen auf der ande­ren Sei­te koope­rie­ren. Immer­hin sind erst­ge­nann­te ins­ge­samt für die größ­te Ver­schwen­dung zustän­dig. So könn­te man im gro­ßen Stil Lebens­mit­tel ret­ten, die trotz ihrer abge­lau­fe­ner Halt­bar­keits­da­ten oder Abwei­chun­gen vom Super­markt-Stan­dart noch lan­ge genieß­bar sind und gleich­zei­tig den Bedürf­ti­gen einen gro­ßen Dienst erwei­sen. In Koope­ra­ti­on mit dem Peißnitz­haus ist auch ein soge­nann­ter Fair-tei­ler geplant, ein Ort des Tei­lens und Ver­tei­lens von Essen.

Doch zunächst ist erst ein­mal eine Podi­ums­dis­kus­si­on zum The­ma Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung an der Rei­he, die Bewusst­sein für die Pro­ble­ma­tik schaf­fen und uns gleich­zei­tig zei­gen soll, dass wir alle mühe­los unse­ren Bei­trag leis­ten kön­nen; zum Bei­spiel, indem wir uns vor Augen füh­ren, dass unser Essen bei ande­ren Men­schen bes­ser auf­ge­ho­ben ist als in der Müll­ton­ne.

Nora Key

Pres­se­spie­gel food­s­haring Hal­le (Saa­le)

foodsharing.de/
Bild: Ein Korb mit Äpfel, undeut­lich signiert, Öl auf Lein­wand, 51 x 81 cm commons.wikimedia.org

Kommentar verfassen