Xentos "Fray" Bentos und Ralf Wendt

Xent­os ‘Fray’ Bent­os (GB) und Ralf Wendt (D) beim Inter­na­tio­na­len Radio­kunst­fes­ti­val "Radio Revol­ten" in Hal­le

Zischen­der Nebel aus dem ver­dun­kel­ten Büh­nen-Off, knis­tern­des Manu­skript­pa­pier, irri­tie­ren­de ath­mo­sphä­ri­sche Klän­ge und – eine Stim­me. Nur weni­ge Sekun­den brauch­te es, um das Hal­len­ser Pre­mie­ren­pu­bli­kum am 12. Okto­ber in eine ful­mi­nan­te Hör­spiel­per­for­mance hin­ein­zu­zie­hen und für 100 Minu­ten nicht mehr los­zu­las­sen.

Wie sehr „live“ die­se Ursen­dung wer­den wür­de, mach­te Fes­ti­val­lei­ter Knut Auf­er­mann bei sei­ner ein­lei­ten­den Con­fe­rence deut­lich: Xent­os ‘Fray’ Bent­os ali­as Jim Whel­ton (GB), ein unter etli­chen Pseud­ony­men agie­ren­der Mul­ti­ar­tist aus Lon­don, hat­te erst weni­ge Tage zuvor das Manu­skript sei­nes neu­es­ten Hör­spiel­tex­tes fer­tig­ge­stellt.

In immer grö­ßer wer­den­den repe­te­ti­ven mono­lo­gi­schen Radi­en sich bewe­gend, ent­wi­ckel­te sich aus Stim­me und Klang nach und nach eine Figur in den Köp­fen der Zuhö­rer. Die­se trug facet­ten­reich un-mensch­li­che, büro-kra­ti­sche, ver­schro­ben-titan­haf­te bis kaf­ka­es­ke Züge und blieb ein Rät­sel bis zuletzt, als sie im Schluss­ak­kord von ihrer akti­ven fol­tern­den Anwe­sen­heit bei der römi­schen Kreu­zi­gung eines jüdi­schen Auf­rüh­rers im Jah­re 33 berich­te­te.

Ralf Wendt (D), Per­for­mance- und Sprech­künst­ler aus Hal­le, stell­te sich der Auf­ga­be einer Sprech-Inter­pre­ta­ti­on des qua­si über Nacht ins Deut­sche über­tra­ge­nen Tex­tes. Bei­den Künst­lern gelang es, die expe­ri­men­tel­le Grat­wan­de­rung aus lite­ra­ri­scher Fik­ti­on, Klang­kunst, Live­Hör­spiel und Büh­nen-Per­for­mance über­zeu­gend umzu­set­zen.

Die Auf­füh­rung im Hal­le­schen Fes­ti­val­zen­trum in der Rat­haus­stra­ße wur­de zeit­gleich auf meh­re­ren  UKW-Fre­quen­zen in Hal­le, Ber­lin und Lon­don über­tra­gen.

Quel­le: Aka­de­mie der Küns­te Sach­sen-Anhalt

Foto: www.marcus-andreas-mohr.de

 

Alle Fes­ti­val­ter­mi­ne und Doku­men­ta­tio­nen unter

www.radiorevolten.de

 

Kommentar verfassen